Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06078562 Former US vice president Al Gore poses for a photograph in Sydney, New South Wales, Australia, 10 July 2017. Gore is in the country to promote the documentary 'An Inconvenient Sequel: Truth to Power.'  EPA/PAUL MILLER  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Al Gore auf Promotour – hier vor der berühmten Oper von Sidney. Bild: EPA/AAP

Trotz Hurrikanen, Dürren und Donald Trump – Al Gore versprüht Optimismus

Der amerikanische Ex-Vize-Präsident verbreitet in seinem neuen Film Hoffnung. Gore wird «An Inconvenient Sequel: Truth to Power» am 13. Zurich Film Festival vorstellen.

15.09.17, 07:18 27.09.17, 09:35


«Das können die Amerikaner, Optimismus verbreiten», murmelt die renommierte Kritikerin während der Medienvorführung von Al Gores neuem Film. «An Inconvenient Sequel» ist ein erstaunliches Werk, nicht unbedingt wegen der Fakten, die darin präsentiert werden: Die Gletscher schmelzen, die Unwetter werden bösartiger, die Dürren katastrophaler.

All dies weiss mittlerweile, wer die letzten Jahrzehnte mit zumindest halboffenen Augen und Ohren durch die Welt gegangen ist, einen IQ hat, der grösser ist als seine Schuhnummer – und nicht dafür bezahlt wird, das Gegenteil zu behaupten.  

Trailer für den Film «An Inconvenient Sequel: Truth to Power». Video: YouTube/KinoCheck International

Auch die politische Realität ist deprimierend. Aus mehr als fadenscheinigen Gründen ist Donald Trump aus dem Pariser Abkommen ausgestiegen. Sein Umweltminister Scott Pruitt – in diesem Fall von Umweltminister zu sprechen ist allerdings ein Hohn – war lange ein bezahlter Lakai der Öl- und Gasindustrie. Nach den verheerenden Unwettern in Texas, Florida und der Karibik erklärt er nun, es sei nicht an der Zeit, über die Klimaerwärmung zu diskutieren. Dabei ist genau das eingetreten, was die Wissenschaftler seit Jahren prophezeien.  

Al Gore hätte alle Gründe der Welt, sich in eine selbstgerechte «Ich habe euch ja gewarnt»-Pose zu werfen. Vor mehr als zehn Jahren hat er im Film «An Inconvenient Truth» aufgezeigt, weshalb die Klimaerwärmung zur grössten Herausforderung der Menschen im 21. Jahrhundert wird. Wie die Meeresspiegel steigen und Städte wie Miami, New York oder Mumbai überfluten werden. Er hat dafür Hohn und Spott der Klimaleugner geerntet.

Der Planet Erde, aus dem All fotografiert: Für Al Gore ist dieses Foto ein entscheidender Wendepunkt im Kampf gegen die Klimaerwärmung.

In «An Inconvenient Sequel» gibt es zwar auch die Bilder von Überflutungen und deren verheerenden Folgen. Doch primär geht es Gore darum, zu zeigen, wie die Menschen auch gelernt haben. Sorgfältig zeichnet er nach, wie das Pariser Umweltabkommen Ende 2015 zu einem guten Ende gekommen ist. Im letzten Moment ist es gelungen, einen Kredit für Solaranlagen in Indien zu organisieren und die Inder so mit ins Boot zu holen.  

Wer rechnet, setzt auf Solarenergie

Ebenso wird im Film deutlich, dass nachhaltige Energie längst ein gutes Geschäft geworden ist. In den sonnenreichen US-Bundesstaaten montieren inzwischen auch erzkonservative Hausbesitzer im grossen Stil Solarpanels auf die Dächer, weil sie damit Geld sparen. Die texanische Kleinstadt Georgetown ist auf Geheiss des republikanischen Bürgermeisters vollständig auf nachhaltige Energie umgestiegen.  

Es gibt nach wie vor mächtige Interessen, die buchstäblich um jeden Preis eine Energiewende verhindern wollen. Doch weder Exxon, die Koch-Brüder noch Trump verhindern letztlich, dass sich die Vernunft durchsetzen wird.

«Du kannst immer wieder Nein sagen», führt Al Gore am Schluss des Filmes aus, «aber irgendwann wirst du Ja sagen müssen. Und dieses Ja wird entscheidend sein.»

Solarenergie

Der «bewährte Energiemix» ist wie eine gedruckte Zeitung – ein Auslaufmodell

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Elon Musk ist «Iron Man»: Brauchen wir wieder einen Übermenschen, der uns vor dem Untergang bewahrt?

Das könnte dich auch interessieren:

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Das essen wir alles in einem Jahr

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 15.09.2017 12:28
    Highlight Offenbar gibt es bezahlte Klimaleugner (Zitat Löpfe).
    Gibt es auch bezahlte Klimahysteriker?
    22 20 Melden
  • Wehrli 15.09.2017 09:49
    Highlight Sag mal, Al Gore, hat der etwas mit Plastik und Chirurgie gemacht? Oder sind das alles Steaks?

    Nicht falsch verstehen, ich liebe Al, und er sehr recht.
    10 10 Melden
    • Darth Unicorn 15.09.2017 12:01
      Highlight Er hatte einen Kampf mit dem Schweinebärmann und musste sich deswegen unters Messer legen
      10 1 Melden
  • Don Manolo 15.09.2017 09:08
    Highlight ManBearPig!!
    17 0 Melden
  • m. benedetti 15.09.2017 08:50
    Highlight Nun etwas historisches. In der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts trafen 16 Hurrikane Florida, in der zweiten Hälfte noch deren 6. Florida wird also etwa alle 4 Jahre von einem Sturm heimgesucht. Zerstörung? Googeln sie nach hurricane great miami 1926. Wer etwas weiter in die Geschichte zurückgeht, wird verherende Dürren, Stürme und Fluten auch in Europa finden. Und heute? Heute ist der Mensch an allem Schuld. Sehr einfach gedacht.
    32 23 Melden
    • Wehrli 15.09.2017 10:01
      Highlight Es geht nicht um Schuld, sondern was wir beeinflussen können und was nicht. Mir geht der Ökoterror auch auf den Sack, aber der Raubbau an unseren Ressourcen ist ein Fakt.
      14 7 Melden
    • m. benedetti 15.09.2017 13:24
      Highlight @Wehrli
      Da bin ich ganz auf ihrer Seite. Und nicht nur das. Was die Rohstoffkonzerne in Afrika und anderswo veranstalten ist Menschenverachtung und Raubbau an der Natur erster Güte. Aber so ein Hurrikan ist natürlich schon spannender und ein Katastrophenfilm über den angeblich vom Menschen verursachten Klimawandel füllt die Kinosäle und das Portmonnaié des Herrn Al Core wohl zuverlässiger.
      12 6 Melden
  • Grundi72 15.09.2017 07:48
    Highlight Spiegel.de: "Al Gores Klimafilm enthält wissenschaftliche Fehler und darf in Schulen nur mit entsprechenden Hinweisen gezeigt werden, hat ein britisches Gericht entschieden."

    Sonst noch Fragen zu Al Gore?
    30 14 Melden
    • Wehrli 15.09.2017 10:02
      Highlight Ach Grundi, erzähl das doch Mama.
      13 21 Melden

The Ocean Cleanup: Müllsammelaktion auf dem Meer beginnt

In der Bucht von San Francisco hat am Samstagmittag (Ortszeit) das Projekt The Ocean Cleanup Kurs auf den grössten Müllteppich der Welt genommen.

Ein 600 Meter langes schwimmendes Rohr, an dem eine Art Vorhang drei Meter tief ins Wasser hängt, wurde dazu mit Hilfe eines Schleppschiffs von Alameda bei San Francisco auf das offene Meer gezogen.

Wie Fangarme sollen sich später die Enden des Schwimmkörpers im Great Pacific Garbage Patch – dem Pazifischen Müllwirbel zwischen Kalifornien und …

Artikel lesen