Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FESPO in Zürich

Ferienmesse zog 62'000 Zuschauer an

01.02.15, 22:13
Besucher an der groessten Ferienmesse der Schweiz, FESPO, am Sonntag, 1. Februar 2015 in Zuerich. Die Ferien-, Sport- und Freizeitmesse FESPO gastierte vom 29. Januar bis 1. Februar 2015 in der Messe Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Besucher an der grössten Ferienmesse der Schweiz. Bild: KEYSTONE

In Zürich ist am Sonntag die Ferienmesse FESPO zu Ende gegangen. Rund 62'000 Besucher liessen sich Reiseangebote zeigen und schmackhaft machen, wie die Veranstalter mitteilten. Damit hatte die Messe weniger Zulauf als 2014, als rund 65'000 Interessierte kamen.

Gastland Kroatien

Diesjähriges Gastland der Messe war Kroatien. Es präsentierte sich an den insgesamt vier Messetagen als vielseitiges Reiseland mit einzigartigen Sehenswürdigkeiten. Insgesamt stellten rund 650 Aussteller ihre Angebote vor.

Highlights waren die fünfte Golfmesse und die erstmals durchgeführte Sonderschau «World of Airlines». Die FESPO öffnete dieses Jahr zum 25. Mal ihre Tore. (sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZKB muss den USA 97 Millionen bezahlen – und wird dafür nicht mehr verfolgt

Nun hat sich auch die Zürcher Kantonalbank mit den US-Behörden im seit Jahren hängigen Steuerstreit geeinigt.

Sie hat die Untersuchung des US-Justizministeriums zum ehemaligen Geschäft mit US-Kunden mit einem Deferred Prosecution Agreement abgeschlossen und sich auf eine Zahlung von 98.5 Millionen US-Dollar (rund 97 Millionen Franken) geeinigt, wie sie in der Nacht auf Dienstag mitteilte. Die grösste Schweizer Kantonalbank wird damit von den US-Behörden nicht weiter strafrechtlich verfolgt.

Diese …

Artikel lesen