Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Gloor auf dem Weg zum Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 11. Juli 2012. Daniel Gloor, langjaehriger Anlagechef der Pensionskasse BVK, ist der Hauptangeklagte im BVK Prozess. Neben Gloor stehen drei Mitbeschuldigte vor Gericht, die ihn bestochen haben sollen. Gloor und seine Freunde jonglierten jahrelang mit Millonen aus der Pensionkasse. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Daniel Gloor ist voller Reue. Bild: KEYSTONE

Zürcher Ex-BVK-Anlagechef vor Gericht

«Ich verstehe, dass mein Verhalten Wut und Hass hervorgerufen hat»

Der ehemalige BVK-Anlagechef Daniel Gloor hat sich vor dem Zürcher Obergericht voller Reue über seine Rolle im Korruptionsskandal geäussert: «Ich habe viele Leute enttäuscht».

Er habe grosse Fehler begangen, sagte Gloor in seinem Schlusswort. «Ich hoffe, dass alle Betroffenen und die Gesellschaft mir eines Tages, so Gott will, vergeben werden.» Er habe so viele Jahre bei der BVK verbracht. «Sie war praktisch mein Leben.» Dass er die Leute dann derart enttäuscht habe, tue ihm sehr leid, sagte der 59-Jährige, der während rund 15 Jahren ein korruptes System am Laufen hielt.

«Ich verstehe, dass mein Verhalten Wut und Hass hervorgerufen hat.» Er entschuldigte sich in aufrichtigem Ton bei seinen ehemaligen Vorgesetzten und damit auch bei den Zürcher Regierungsräten, die er während Jahren hinters Licht geführt hatte, sowie bei den Angestellten der Pensionskasse BVK. «Ich bedauere mein Verhalten.» 

«Ich bedauere, dass ich Herrn Gloor jemals Geld gegeben habe.»

Einsicht zeigte auch Gloors Militärfreund, der dem ehemaligen Anlagechef über 800‘000 Franken zusteckte und im Gegenzug lukrative Mandate erhielt. Es tue ihm aufrichtig und von Herzen leid. «Ich bedauere, dass ich Herrn Gloor jemals Geld gegeben habe.»

Keiner Schuld bewusst ist sich hingegen der Financier, der sich bei Gloor mit 200‘000 Franken Bargeld für eine 40-Millionen-Investition in seine Biotech-Gesellschaft bedankte. «Ich hätte nie gedacht, dass ein solches Dankeschön falsch ist.» Es habe zu keiner Zeit Absprachen zwischen ihm und Gloor gegeben, beteuerte er. 

«Ich hätte nie gedacht, dass ein solches Dankeschön falsch ist.»

Gloors Freund aus Studientagen, der gegen grosszügige Bezahlung und Ferieneinladungen ebenfalls auf die Zusammenarbeit mit der BVK zählen konnte, wollte sich nicht äussern. Er hoffe nur auf ein gerechtes Urteil, sagte er. Eröffnet wird dies am 27. August.

Gloor ist angeklagt, Schmiergelder und Geschenke im Wert von knapp 1,7 Millionen Franken angenommen zu haben. Das Bezirksgericht verurteilte ihn deswegen im November 2012 in erster Instanz zu 6 Jahren und 3 Monaten Freiheitsstrafe. Gloor fordert nun einen Freispruch oder zumindest eine deutlich mildere Strafe von 3,5 Jahren. 

Geschäftsfreunde wollen Freispruch

Seine Geschäftsfreunde, die ihn bestochen haben sollen, wurden zu teilbedingten und bedingten Freiheitsstrafen verurteilt. Sie fordern alle einen Freispruch. Entweder wollen sie nicht bestochen haben, oder gaben an, von Gloor quasi dazu genötigt worden zu sein.

Gloors Studienkollege, ein früherer Kadermitarbeiter der Credit Suisse, wird bei der Urteilseröffnung des Obergerichtes allerdings nicht das letzte Mal vor Gericht stehen: Er muss im Oktober erneut vor dem Bezirksgericht erscheinen.

Er und vier weitere Angeklagte sind wegen Kursmanipulationen zulasten der BVK und der Gebäudeversicherung des Kantons Zürich angeklagt. Der Staatsanwalt fordert für ihn als Hauptangeklagten eine Verurteilung wegen gewerbsmässigen Betrugs. Dafür soll der einst beste Freund von Daniel Gloor fünf Jahre hinter Gitter. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article