Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fairer Handel

Jede zweite Banane trägt das Max-Havelaar-Logo

Fair gehandelte Produkte haben in der Schweiz 2013 erneut stark zugelegt. Fairtrade-Bananen erreichen in der Schweiz bereits einen Marktanteil von über 54 Prozent.



Der Umsatz von Produkten der Max Havelaar Stiftung konnte in der Schweiz 2013 gegenüber dem Vorjahr um fast 16 Prozent auf 434 Mio. Fr. gesteigert werden. Im Durchschnitt gab jede Person in der Schweiz rund 53 Fr. für Fairtrade zertifizierte Produkte aus, wie Max Havelaar am Montag mitteilte. Im Vorjahr waren es noch 47 Fr. pro Kopf gewesen. 

Stark zugelegt haben Bananen mit dem Max-Havelaar-Logo. Hier konnte der Umsatz um rund 13 Prozent auf über 96 Mio. Fr. gesteigert werden. Fairtrade-Bananen erreichen in der Schweiz demnach einen Marktanteil von über 54 Prozent. Das ist ein internationaler Spitzenwert. 

Der Anstieg ist unter anderem der Gastronomie zu verdanken. Restaurants bieten vermehrt Fairtrade-Bananen an, wie eine Max-Havelaar-Sprecherin auf Anfrage sagte. Die Grossverteiler Coop und Migros hätten zudem zertifizierte Baby-Bananen eingeführt. 

HANDOUT --- Die Fairtrade-Stiftung Max Havelaar praesentiert am Freitag, 28.Februar 2008, ihr neues Label, das ab 1. Maerz zum Einsatz kommt, um im internationalen Fairtrade-Markt einen einheitlichen Auftritt zu haben. Dadurch koennen neue Produkte schneller und einfacher in die Schweiz eingefuehrt werden, und der faire Handel kann international weiter wachsen. Der Name Max Havelaar bleibt erhalten. (PHOTOPRESS/obs/ Max Havelaar-Stiftung Schweiz)

Bild: OBSMAX HAVELAAR STIFTUNG SCHWEIZ

Handlungsbedarf bei Kakao und Baumwolle

Bei den Fruchtsäften betrug das Umsatzplus auf 48 Mio. Fr. sogar knapp 37 Prozent. Max-Havelaar machte hier etwa Sortimentsumstellungen bei den Grossverteilern verantwortlich. Bei den Blumen (rund 79 Mio. Fr.) und beim Kaffee (rund 47 Mio. Fr.) blieben die Umsätze hingegen stabil. 

Handlungsbedarf besteht laut Max Havelaar insbesondere bei Kakao und Baumwolle, wo die Marktanteile immer noch im tiefen einstelligen Bereich liegen. Ein Grund dafür sei, dass in der Vergangenheit nur ganze Produkte, nicht aber einzelne Zutaten, zertifiziert werden konnten. Ein Joghurt mit dem Label musste etwa nebst Kakao auch alle andern Zutaten – sofern verfügbar – in Fairtrade-Qualität enthalten. 

Dieses Dilemma konnte nun gelöst werden. Seit Anfang Jahr werden die Zutaten Kakao, Zucker und Baumwolle einzeln zertifiziert. Max-Havelaar-Geschäftsleiterin Nadja Lang ist laut Communiqué überzeugt, damit einen Durchbruch zu erreichen. Davon würden vor allem Kleinbauern profitieren. (whr/sda) 

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In St. Moritz sind die Wohnungen teurer als in Zürich

Wer in bestimmten Ferienregionen eine Wohnung mieten will, muss zum Teil tiefer in die Tasche greifen als in Zürich. Dies zeigt eine Studie des Internetvergleichdiensts Comparis.

Demnach muss in St. Moritz für eine Familienwohnung (ab 4.5 Zimmer) im Schnitt 3'590 Franken pro Monat bezahlt werden. Zum Vergleich: In Zürich kostet eine vergleichbare Wohnung laut der Studie 3'320 Franken.

Für Einheimische und Arbeitnehmer sei es in der Jetset-Feriendestination teils unmöglich, zahlbaren Wohnraum zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel