Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Genfer Uhrenhersteller Roger Dubuis gehört jetzt ganz zu Richemont

22.01.16, 04:19 22.01.16, 07:21


Der Luxusuhrenhersteller Richemont hat den Genfer Uhrenhersteller Roger Dubuis vollständig übernommen. Richemont hat die noch fehlenden 40 Prozent zu einem nicht genannten Preis aufgekauft, wie der Roger-Dubius-Chef am Freitag bekanntgab.

Jean-Marc Pontroué wollte in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» nicht sagen, wie viel Richemont für die restlichen Aktien bezahlte. Die Transaktion habe «vor einigen Wochen» stattgefunden.

2008 hatte Richemont 60 Prozent von einem der Roger-Dubuis-Gründer übernommen und die Marke sodann als autonome Einheit im Konzern geführt. Die Uhren von Roger Dubuis wurden damals in Sachen Uhrwerk und Design als sehr innovativ bezeichnet. (kad/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen