Wirtschaft

Zwei Drittel aller Waren

Güterverkehr verlagert sich weiter auf die Schiene

09.09.14, 13:43 09.09.14, 16:30

Schiene schlägt Strasse: der alpenquerende Strassengüterverkehr fällt weiter zurück Bild: KEYSTONE

Der alpenquerende Schienenverkehr hat im ersten Halbjahr 2014 seinen höchsten Marktanteil seit der Einführung der LSVA im Jahr 2001 erreicht: Von Januar bis Juni wurden über zwei Drittel aller Güter zwischen Nord und Süd auf der Schiene transportiert.

Der Bahnanteil im alpenquerenden Güterverkehr betrug 67,5 Prozent, 1,5 Prozentpunkte mehr als im ersten Halbjahr 2013, wie das Bundesamt für Verkehr (BAV) am Dienstag mitteilte. Damit setze sich der positive Trend des Vorjahres fort. Im Strassengüterverkehr gingen sowohl die Zahl der Lastwagen wie auch das Transportaufkommen zurück.

Von den knapp 20 Millionen Tonnen transportierten Güter wurden im ersten Semester dieses Jahres 13,4 Millionen Tonnen per Zug durch die Alpen gefahren - 5,3 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. 

Der Strassengüterverkehr hingegen transportierte im ersten Halbjahr 2014 rund 6,5 Millionen Tonnen, 1,6 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2013. Die Zahl der alpenquerenden Güterfahrten mit Lastwagen sank um 1,3 Prozent auf auf 567'000 Fahrten. Das entspricht gemäss BAV rund 7000 Güterfahrzeugen weniger als im ersten Semester 2013.

Trotz Trend: Ziel der Alpeninitiative nicht erreicht

Das BAV begründet die positive Entwicklung des Gütertransports auf der Schiene mit den attraktiven Angeboten trotz des schwierigen konjunkturellen Umfelds. «Daneben dürften der schneereiche Winter und die damit verbundenen Strassensperrungen die Entwicklung auf der Strasse mit geprägt haben.»

Trotz des Trends hin zu mehr Schienengüterverkehr, kann das Verlagerungsziel, welches mit der Alpeninitiative 1994 gefordert wurde, nicht erreicht werden

Alpeninitiative

Die Alpeninitiative wurde 1989 von Umweltschutzkreisen lanciert und forderte eine Begrenzung des Alpenverkehrs, um die Alpenregion vor den negativen Emissionen des Transitverkehrs zu schützen. Im Jahr 2011 hätte nur noch eine Million Lastwagen die Schweizer Alpen durchqueren dürfen. Nach der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels 2018 sollten es noch höchstens 650'000 alpenquerende Fahrten sein. Im ersten Halbjahr 2014 sind es 567'000 Fahrten(wst/sda)

Plakat der Gegner der Alpeninitiative Bild: KEYSTONE

(wst/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swisscom, UPC oder das neue Yallo? Der Vergleich zeigt, welches Internet-Abo besser ist

Yallo lanciert einen Home-Internetanschluss, der das Mobilfunknetz von Sunrise nutzt. Kunden fahren so nicht nur günstiger als mit Swisscom und Co., sie umgehen auch die Anschlussgebühr der Kabelnetzanbieter.

Sunrise läutet mit seiner Günstigmarke Yallo die nächste Runde im Preiskampf gegen Swisscom und UPC ein: Der Mobilfunkanbieter Yallo bringt mit dem Produkt «yallo home» einen Internetanschluss, der vorwiegend – aber nicht nur – für die Nutzung zu Hause gedacht ist. Das Spezielle daran: Die Datenübertragung erfolgt nicht über fest verlegte Kabel (Kupferkabel, Glasfasernetz oder Koaxialkabel), sondern über das Mobilfunknetz.

Da die teure Kabelinfrastruktur bis in die Wohnungen umgangen wird, ist …

Artikel lesen