Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON LAFARGEHOLCIM CEO ERIC OLSEN, AM MONTAG, 24. APRIL 2017 - Eric Olsen, designierter CEO von LafargeHolcim, spricht anlaesslich einer Medienkonferenz im Hotel Park Hyatt in Zuerich, am Donnerstag, 9 April 2015. Die Zementhersteller Holcim und Lafarge haben sich im zweiten Anlauf auf einen Chef fuer den fusionierten Konzern geeinigt: Der Lafarge-Manager Eric Olsen soll den Posten uebernehmen. (KEYSTONE/Anthony Anex)....Eric Olsen, future CEO of LafargeHolcim, speaks during a press conference in Zurich, Switzerland, Thursday, 09 April 2015. Eric Olsen, currently Lafarge Executive Vice President, is to be in office as from the closing of the merger project between the cement suppliers Holcim and Lafarge.  (KEYSTONE/Anthony Anex)

Eric Olsen. Bild: KEYSTONE

Wegen Syrien-Affäre: Lafarge-Holcim-Chef Eric Olsen tritt zurück



Eric Olsen, Konzernchef von LafargeHolcim, wird den weltgrössten Zementkonzern am 15. Juli nach nur zwei Jahren an der Spitze verlassen, wie der Konzern am Montag mitteilte. Der Rücktritt erfolgt nach einer internen Untersuchung über Vorgänge bei Lafarge in Syrien.

In der Untersuchung werden Mitarbeitenden in Syrien Vereinbarungen vorgeworfen, die sie mit «gewissen bewaffneten Gruppierungen und sanktionierten Parteien» getroffen haben, teilte LafargeHocim mit.

Die Vorwürfe beziehen sich auf den Zeitraum von 2013 bis zur Evakuierung des Werks im September 2014. «Einige Massnahmen, die für die Weiterführung eines sicheren Betriebs des Werks in Syrien getroffen wurden», seien nicht akzeptabel gewesen. Zudem hätten «wesentliche Fehleinschätzungen vorgelegen», heisst es in der Mitteilung zum Abschluss der internen Untersuchung, die von externen Rechtsberatern durchgeführt worden sei.

Auch die mögliche Verwicklung von Konzernchef Olsen in die Vorgehensweisen in Syrien sei Gegenstand der Untersuchung gewesen. Doch sei der Verwaltungsrat zu dem Ergebnis gekommen, dass Olsen weder für Fehlverhalten verantwortlich sei, noch, dass er davon Kenntnis gehabt habe.

Entsprechend lässt sich Eric Olsen in der aktuellen Medienmitteilung zitieren, er sei weder in Fehlverhalten involviert gewesen, noch habe er Kenntnis davon gehabt. Er geht jedoch davon aus, dass sein «Rücktritt dazu beitragen wird, Ruhe in ein Unternehmen zu bringen, das während Monaten diesbezüglich im Zentrum der Aufmerksamkeit stand».

In den vergangenen Tagen war bereits über den Rücktritt spekuliert worden. Der Verwaltungsrat habe ihn am Montag angenommen, heisst es in der Mitteilung.

Zweiter Wechsel in zwei Jahren

2015 beim Zusammenschluss der beiden Zementkonzerne Lafarge und Holcim war Olsen zum Konzernchef ernannt worden. Der Verwaltungsrat dankte ihm am Montag für den «wertvollen Beitrag», den er für die Zusammenführung der beiden Unternehmen geleistet habe. Als Konzernchef verantwortete Olsen die Geschäfte in Syrien nicht direkt.

Die Suche nach einem Nachfolger für Olsen werde sofort eingeleitet, heisst es in der Mitteilung. In der Zwischenzeit werde Verwaltungsratspräsident Beat Hess die Übergangsphase beaufsichtigen und ab Mitte Juli, nach dem Rücktritt von Olsen, das Unternehmen interimistisch leiten.

Die operativen Geschäfte wird Roland Köhler übernehmen, der derzeit als Konzernleitungsmitglied die Regionen Europa und Australien/Neuseeland sowie den Geschäftsbereich Trading verantwortet.

Mit dem Rücktritt von Olsen vermeldet LafargeHolcim seit der Fusion 2015 bereits den zweiten gewichtigen Wechsel an der Unternehmensspitze: Letztes Jahr hatte sich der vormalige Verwaltungsratspräsident Wolfgang Rietzle nicht mehr zur Wiederwahl gestellt. An der Generalversammlung im Mai 2016 wurde er durch Beat Hess ersetzt.

Französische Staatsanwaltschaft ermittelt

Bereits am 2. März hatte LafargeHolcim aufgrund vorläufiger Ergebnisse der internen Untersuchung eingeräumt, dass während des Bürgerkriegs in Syrien bewaffnete Gruppen dafür bezahlt worden seinen, die Versorgung eines lokalen Werks und die Bewegungsfreiheit der Mitarbeiter sicherzustellen.

Die französische Zeitung «Le Monde» hatte den Fall publik gemacht und damals von «zweifelhaften Arrangements» mit der Terrormiliz Islamischer Staat geschrieben.

Im Schlussbericht zur Untersuchung heisst es nun, dass neben lokalen Mitarbeitern auch Mitglieder des Konzernmanagements von den Verletzungen der Geschäftsgrundsätze wussten.

Das Werk in Syrien hatte der französischen Lafarge gehört, die sich 2015 mit der Schweizer Holcim zusammenschloss. Olsen war in der betreffenden Zeit für die operativen Abläufe bei Lafarge verantwortlich.

Olsen ist nicht der erste, der über die Syrien-Affäre stolpert. Zuvor hatte bereits der frühere Lafarge-Lenker Bruno Lafont seinen Rückzug aus dem LafargeHolcim-Verwaltungsrat angekündigt, ohne allerdings einen klaren Grund zu nennen.

Im Oktober hatte die französische Staatsanwaltschaft in Zusammenhang mit Geschäften in Syrien Ermittlungen aufgenommen.

An der Börse sehen Analysten den Rücktritt von Olsen als Rückschlag für den Konzern. Unter seiner Führung habe LafargeHolcim in den letzten Quartalen «operativ überzeugen können», sagten etwa Analysten der Zürcher Kantonalbank ZKB gegenüber der Finanznachrichtenagentur awp. Die Aktien notierten um 10.45 Uhr 0,52 Prozent im Minus. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI legte hingegen um 1,55 Prozent zu. (nfr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • x4253 24.04.2017 14:01
    Highlight Highlight "Ich übernehme die volle Verantwortung und trete zurück." - hat auf mich schon immer absurd gewirkt. Übersetzt heisst das wohl:"ich hab einen Saustall hinterlassen und denke nicht mal im Traum daran das aufzuräumen, darum verziehe ich mich und überlasse das anderen (natürlich nachdem ich eine fette Entschädigung kassiert habe, da ich ein high-performer bin)."
    0 0 Melden
  • TheMan 24.04.2017 09:46
    Highlight Highlight Und eine Grosse Abfindung wird er noch bekommen. Sicher ein Schöner Goldigen Fallschirm.
    0 0 Melden

IBM schluckt Linux-Gigant Red Hat – 5 Fragen und Antworten zum Monsterdeal

Noch müssen die Aktionäre und die Aufsichtsbehörden zustimmen.

IBM will Red Hat übernehmen. Der Mega-Deal beträgt rund 34 Milliarden Dollar, wie die Unternehmen am Sonntag ankündigten.

Der Software-Gigant Red Hat ist vor allem durch sein Open-Source-Betriebssystem Linux bekannt geworden, das mit Microsofts Windows konkurriert.

Red Hat startete vor 25 Jahren mit einer eigenen Variante des Open-Source-Betriebssystems Linux, die vor allem auf Servercomputern verwendet wird. Heute erzielt das Unternehmen seinen Umsatz vor allem mit seinem Softwarepaket und …

Artikel lesen
Link to Article