Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eric Olsen. Bild: KEYSTONE

Wegen Syrien-Affäre: Lafarge-Holcim-Chef Eric Olsen tritt zurück

24.04.17, 07:58 24.04.17, 10:58

Eric Olsen, Konzernchef von LafargeHolcim, wird den weltgrössten Zementkonzern am 15. Juli nach nur zwei Jahren an der Spitze verlassen, wie der Konzern am Montag mitteilte. Der Rücktritt erfolgt nach einer internen Untersuchung über Vorgänge bei Lafarge in Syrien.

In der Untersuchung werden Mitarbeitenden in Syrien Vereinbarungen vorgeworfen, die sie mit «gewissen bewaffneten Gruppierungen und sanktionierten Parteien» getroffen haben, teilte LafargeHocim mit.

Die Vorwürfe beziehen sich auf den Zeitraum von 2013 bis zur Evakuierung des Werks im September 2014. «Einige Massnahmen, die für die Weiterführung eines sicheren Betriebs des Werks in Syrien getroffen wurden», seien nicht akzeptabel gewesen. Zudem hätten «wesentliche Fehleinschätzungen vorgelegen», heisst es in der Mitteilung zum Abschluss der internen Untersuchung, die von externen Rechtsberatern durchgeführt worden sei.

Auch die mögliche Verwicklung von Konzernchef Olsen in die Vorgehensweisen in Syrien sei Gegenstand der Untersuchung gewesen. Doch sei der Verwaltungsrat zu dem Ergebnis gekommen, dass Olsen weder für Fehlverhalten verantwortlich sei, noch, dass er davon Kenntnis gehabt habe.

Entsprechend lässt sich Eric Olsen in der aktuellen Medienmitteilung zitieren, er sei weder in Fehlverhalten involviert gewesen, noch habe er Kenntnis davon gehabt. Er geht jedoch davon aus, dass sein «Rücktritt dazu beitragen wird, Ruhe in ein Unternehmen zu bringen, das während Monaten diesbezüglich im Zentrum der Aufmerksamkeit stand».

In den vergangenen Tagen war bereits über den Rücktritt spekuliert worden. Der Verwaltungsrat habe ihn am Montag angenommen, heisst es in der Mitteilung.

Zweiter Wechsel in zwei Jahren

2015 beim Zusammenschluss der beiden Zementkonzerne Lafarge und Holcim war Olsen zum Konzernchef ernannt worden. Der Verwaltungsrat dankte ihm am Montag für den «wertvollen Beitrag», den er für die Zusammenführung der beiden Unternehmen geleistet habe. Als Konzernchef verantwortete Olsen die Geschäfte in Syrien nicht direkt.

Die Suche nach einem Nachfolger für Olsen werde sofort eingeleitet, heisst es in der Mitteilung. In der Zwischenzeit werde Verwaltungsratspräsident Beat Hess die Übergangsphase beaufsichtigen und ab Mitte Juli, nach dem Rücktritt von Olsen, das Unternehmen interimistisch leiten.

Die operativen Geschäfte wird Roland Köhler übernehmen, der derzeit als Konzernleitungsmitglied die Regionen Europa und Australien/Neuseeland sowie den Geschäftsbereich Trading verantwortet.

Mit dem Rücktritt von Olsen vermeldet LafargeHolcim seit der Fusion 2015 bereits den zweiten gewichtigen Wechsel an der Unternehmensspitze: Letztes Jahr hatte sich der vormalige Verwaltungsratspräsident Wolfgang Rietzle nicht mehr zur Wiederwahl gestellt. An der Generalversammlung im Mai 2016 wurde er durch Beat Hess ersetzt.

Französische Staatsanwaltschaft ermittelt

Bereits am 2. März hatte LafargeHolcim aufgrund vorläufiger Ergebnisse der internen Untersuchung eingeräumt, dass während des Bürgerkriegs in Syrien bewaffnete Gruppen dafür bezahlt worden seinen, die Versorgung eines lokalen Werks und die Bewegungsfreiheit der Mitarbeiter sicherzustellen.

Die französische Zeitung «Le Monde» hatte den Fall publik gemacht und damals von «zweifelhaften Arrangements» mit der Terrormiliz Islamischer Staat geschrieben.

Im Schlussbericht zur Untersuchung heisst es nun, dass neben lokalen Mitarbeitern auch Mitglieder des Konzernmanagements von den Verletzungen der Geschäftsgrundsätze wussten.

Das Werk in Syrien hatte der französischen Lafarge gehört, die sich 2015 mit der Schweizer Holcim zusammenschloss. Olsen war in der betreffenden Zeit für die operativen Abläufe bei Lafarge verantwortlich.

Olsen ist nicht der erste, der über die Syrien-Affäre stolpert. Zuvor hatte bereits der frühere Lafarge-Lenker Bruno Lafont seinen Rückzug aus dem LafargeHolcim-Verwaltungsrat angekündigt, ohne allerdings einen klaren Grund zu nennen.

Im Oktober hatte die französische Staatsanwaltschaft in Zusammenhang mit Geschäften in Syrien Ermittlungen aufgenommen.

An der Börse sehen Analysten den Rücktritt von Olsen als Rückschlag für den Konzern. Unter seiner Führung habe LafargeHolcim in den letzten Quartalen «operativ überzeugen können», sagten etwa Analysten der Zürcher Kantonalbank ZKB gegenüber der Finanznachrichtenagentur awp. Die Aktien notierten um 10.45 Uhr 0,52 Prozent im Minus. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI legte hingegen um 1,55 Prozent zu. (nfr/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • x4253 24.04.2017 14:01
    Highlight "Ich übernehme die volle Verantwortung und trete zurück." - hat auf mich schon immer absurd gewirkt. Übersetzt heisst das wohl:"ich hab einen Saustall hinterlassen und denke nicht mal im Traum daran das aufzuräumen, darum verziehe ich mich und überlasse das anderen (natürlich nachdem ich eine fette Entschädigung kassiert habe, da ich ein high-performer bin)."
    0 0 Melden
  • TheMan 24.04.2017 09:46
    Highlight Und eine Grosse Abfindung wird er noch bekommen. Sicher ein Schöner Goldigen Fallschirm.
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.04.2017 08:29
    Highlight "Das lokale Management hatte an Dritte Gelder bezahlt, um den Weiterbetrieb der Fabrik zu sichern." Schmiergelder und Lösegelder unter anderem an IS und Al Nusra. Lafarge hat den Profit der Fabrik über alles andere gestellt, sie erst aufgegeben als IS sie eingenommen hat, und dann die verbleibenden syrischen Mitarbeiter ihrem Schicksal überlassen.
    9 0 Melden

Networking 2.0: «Fitnesscenter sind der neue Golfplatz»

Die Schweiz ist im Fitnesswahn – nun nutzen die Sportler das Gym vermehrt auch zum Netzwerken, auch «Sweatworking» gennant. Ein Zürcher Fitnesscenter bietet bereits Räumlichkeiten für Business-Workshops an. 

Gewichte heben, joggen auf dem Laufband oder strampeln auf dem Rennvelo: Einer von sechs Schweizern schwitzt regelmässig im Fitnessstudio. Viele Anbieter verzeichnen derzeit neue Mitgliederrekorde: Zählten die Migros Fitnessformate 2015 noch 175'300 Mitglieder, waren es letztes Jahr gut 50'000 mehr, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. 

Nun greift der Fitnesshype auch auf die Geschäftswelt über. In den Sporttempeln wird genetzwerkt, was das Zeug hält. So bietet das Zürcher …

Artikel lesen