Wirtschaft

Der Versicherungskonzern Zurich verzeichnet massiv weniger Gewinn.
Bild: KEYSTONE

Explosion in Tianjin führt zu schlechtem Ergebnis: Kräftiger Gewinneinbruch bei Zurich

05.11.15, 07:47 05.11.15, 08:08

Beim Versicherungskonzern Zurich ist der Gewinn im dritten Quartal stark zurückgegangen. Das operative Ergebnis sank um 80 Prozent auf 256 Millionen Dollar. Auch der Reingewinn ging um 80 Prozent auf 207 Millionen Dollar zurück.

Als Hauptursache gibt das Unternehmen in einer Mitteilung am Donnerstag den schlechten Verlauf im Schadenversicherungsgeschäft an. Wie bereits Ende September vorab gemeldet, hatte die Explosion in einer Lagerstation für Container im Hafen von Tianjin in China von Mitte August kumulierte Schäden von rund 275 Millionen Dollar verursacht.

Explosionen in Tianjin: Luftaufnahmen zeigen das Ausmass der Zerstörung

Hinzu kam im dritten Quartal die Erhöhung von Rückstellungen im Zusammenhang mit Autohaftpflichtversicherungen in den USA und einigen anderen Geschäftsbereichen von 300 Millionen Dollar, die das Ergebnis ebenfalls negativ beeinflusste.

Über alles gesehen reduzierte sich der Gesamtumsatz des Konzerns von Juli bis September um 8 Prozent auf 15.8 Milliarden Dollar. (sda/cma)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tote Kinder im Kongo, Mani Matter und die Moral – der «Arena»-Zoff zu Glencore und Steuern

Trägt die Schweiz eine Mitschuld an der Armut Afrikas? Ist Steuervermeidung legitim? Die neusten Enthüllungen aus den «Paradise Papers» zur Offshore- und Rohstoffbranche warfen Fragen auf, die für zünftigen Streit zwischen SVP-Banker Thomas Matter und Drittwelt-Freund Jean Ziegler sorgten.

Eins vorneweg: Es gibt für bürgerliche Politiker angenehmere Themen für einen Auftritt in der «Arena», als wenn es um die Machenschaften des Zuger Rohstoffriesen Glencore geht. Dieser war von Moderator Jonas Projer eingeladen worden, einen Vertreter in die Sendung zu schicken – Glencore lehnte ab. Einen Konzern zu verteidigen, der mit vergifteten Böden, Schmiergeldzahlungen und Ausbeutung in Verbindung gebracht wird und selber die Öffentlichkeit scheut, ist kein Spass.

In der Sendung, welche sich …

Artikel lesen