Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Versicherungskonzern Zurich verzeichnet massiv weniger Gewinn.
Bild: KEYSTONE

Explosion in Tianjin führt zu schlechtem Ergebnis: Kräftiger Gewinneinbruch bei Zurich

05.11.15, 07:47 05.11.15, 08:08


Beim Versicherungskonzern Zurich ist der Gewinn im dritten Quartal stark zurückgegangen. Das operative Ergebnis sank um 80 Prozent auf 256 Millionen Dollar. Auch der Reingewinn ging um 80 Prozent auf 207 Millionen Dollar zurück.

Als Hauptursache gibt das Unternehmen in einer Mitteilung am Donnerstag den schlechten Verlauf im Schadenversicherungsgeschäft an. Wie bereits Ende September vorab gemeldet, hatte die Explosion in einer Lagerstation für Container im Hafen von Tianjin in China von Mitte August kumulierte Schäden von rund 275 Millionen Dollar verursacht.

Explosionen in Tianjin: Luftaufnahmen zeigen das Ausmass der Zerstörung

Hinzu kam im dritten Quartal die Erhöhung von Rückstellungen im Zusammenhang mit Autohaftpflichtversicherungen in den USA und einigen anderen Geschäftsbereichen von 300 Millionen Dollar, die das Ergebnis ebenfalls negativ beeinflusste.

Über alles gesehen reduzierte sich der Gesamtumsatz des Konzerns von Juli bis September um 8 Prozent auf 15.8 Milliarden Dollar. (sda/cma)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefesselt und gefangen: Angela Merkels Reise nach Liliput

Die deutsche Kanzlerin steht vor der schwersten Krise ihrer politischen Karriere.

Das Pressefoto des Jahres steht de facto bereits fest: Es zeigt Angela Merkel, die auf Donald Trump einredet wie auf einen ungezogenen Teenager; und es ist nicht wirklich erstaunlich, dass der US-Präsident dieses Bild hasst. Es gaukelt vor, dass nicht er, sondern die Bundeskanzlerin die starke Führungsperson der Weltpolitik ist.

Das gilt für Deutschland generell. So zumindest der Eindruck: Berlin hat das Sagen in der EU. Merkel hat Putin in die Schranken gewiesen und die griechische Rebellion …

Artikel lesen