Wirtschaft

«Grösste Exzesse bei den Schweizer Banken sind vorüber»: Ethos-Chef Dominique Biedermann. Bild: KEYSTONE

«Abzocker-Initiative»: Saläre bleiben hoch, doch Topverdiener müssen sich mehr rechtfertigen

Ethos-Chef Dominique Biedermann zieht eine durchzogene Bilanz zu den Auswirkungen der «Abzocker-Initiative». Der Aktionärsvertreter beobachtet, dass die Toplöhne kaum gesunken sind. Allerdings werden diese nach seiner Einschätzung stärker an die Leistung gebunden.

15.03.15, 05:21

Die «Abzocker-Initiative», vor zwei Jahren deutlich angenommen, habe zu mehr Transparenz geführt, sagte Biedermann im Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Die Verwaltungsräte wissen jetzt, dass sie den Aktionären Rechenschaft ablegen müssen.» Vergütungen würden vermehrt an die Leistung gebunden.

Lob von Ethos: Ernst Tanner, CEO von Lindt & Sprüngli. Bild: KEYSTONE

Zwar seien damit die «grössten Exzesse bei den Schweizer Banken vorüber». Doch bei der Höhe der Spitzengehälter habe sich noch wenig bewegt. «Bis jetzt sind nur erste kleine Korrekturen zu beobachten.» Biedermann hob den teilweisen Lohnverzicht der Chefs von Lindt & Sprüngli und Clariant hervor, sowie die tiefere Entschädigung für den Novartis-Verwaltungsrat.

«Eine Korrektur braucht jedoch Zeit, das geht nicht von einem Jahr aufs andere - vor allem, wenn die Leistung stimmt.»

Ethos-Chef Dominique Biedermann 

Dass Spitzenlöhne im vergangenen Jahr gleich hoch geblieben oder sogar gestiegen sind, ist für Biedermann aber auch damit zu erklären, dass das Geschäft bei vielen Firmen gut gelaufen ist. Die Spitzenlöhne seien aber in der Schweiz generell oft zu hoch. «Eine Korrektur braucht jedoch Zeit, das geht nicht von einem Jahr aufs andere - vor allem, wenn die Leistung stimmt.»

«Aktienrechts-Revision mindestens so wichtig»

Bei vielen Unternehmen stehen die neu obligatorischen Abstimmungen über Löhne erst in diesem Jahr an. «Wir hoffen, dass die Aktionäre den Mut aufbringen werden, fragwürdige Lohnsummen abzulehnen», sagte Biedermann.

Hariolf Kottmann, CEO von Clariant. Bild: KEYSTONE

Allerdings dürfte der nächste Kampf um Managervergütungen schon bald anstehen. Biedermann beobachtet, dass Firmen etwa mit längeren Kündigungsfristen oder Antrittszahlungen versuchen, Bestimmungen der Initiative zu umgehen. «Deshalb wird die anstehende Aktienrechtsrevision mindestens so wichtig wie die Minder-Abstimmung», sagte Biedermann.

«Minder-Initiative»

Die sogenannte «Abzocker-Initiative», von der Wirtschaft nach ihrem Urheber Thomas Minder auch «Minder-Initiative» genannt, war im März 2013 mit 67.9 Prozent der Stimmen angenommen worden. Das Begehren war als Reaktion auf Ärger über sehr hohe Managerlöhne lanciert worden; es baut die Rechte von Aktionären aus.

In einer Studie zu den Managerlöhnen 2013 hatte Ethos im vergangenen Herbst festgehalten, dass die Löhne der Topmanager nur noch moderat gestiegen seien. Die Anlagestiftung kritisierte aber, dass die Unternehmen sich sehr innovativ zeigten, die Initiative entgegen ihren Absichten umzusetzen. (kad/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer KMU sind wieder fit und kaufen kräftig ein

Die Schweizer KMU sind gesund und haben 2017 den Aufwärtstrend bei Fusionen und Übernahmen bestätigt. Auch für dieses Jahr rechnet das Beratungsunternehmen Deloitte mit einem klaren Anstieg der Transaktionen.

Die Anzahl der Fusionen und Übernahmen stieg 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent auf 201, wie der am Montag veröffentlichten Deloitte-Studie zu entnehmen ist. Damit bestätigte sich der Aufwärtstrend von 2016 (191). Die Anzahl Transaktionen 2017 sei aber noch klar unter dem …

Artikel lesen