Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuern

Französischer Ex-Berater soll hinter Luxemburg-Enthüllungen stecken

13.12.14, 07:04

Ein Ex-Angestellter der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PWC) soll hinter der Veröffentlichung von Dokumenten über Steuerabsprachen zwischen Luxemburg und internationalen Firmen stecken. Das teilte die Luxemburger Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Gegen den Ex-PWC-Mitarbeiter sei nach einem stundenlangen Verhör Anklage erhoben worden. PWC Luxemburg hatte im Juni 2012 eine Anzeige gegen Unbekannt erstattet, nachdem erste Enthüllungen im französischen TV-Sender France 2 gelaufen waren.

Die Tageszeitung «Luxemburger Wort» berichtete, bei dem Angeklagten handle es sich um einen Franzosen, dessen Identität nicht bekannt gegeben worden sei. Er sei zu dem Verhör in Luxemburg erschienen und sei nach der Klageerhebung wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Die Anklage lautet auf Diebstahl, Verletzung des Berufsgeheimnisses und betrügerische Nutzung von Datenverarbeitungssystemen.

In einer ersten Welle von Enthüllungen waren Steuerabsprachen («tax rulings») mit Konzernen wie Apple, Ikea und Pepsi bekannt geworden, in dieser Woche folgte eine zweite Welle von Veröffentlichungen über Absprachen etwa mit Microsoft, Disney und Skype.

Nach den vorliegenden Berichten liessen sich die Firmen mit den Absprachen Steuerraten von teils weniger als einem Prozent auf die nach Luxemburg verlagerten Gewinne zusichern. Demnach gründete unter anderem der US-Unterhaltungskonzern Disney in Luxemburg eine konzerninterne Bank, die ihre Gewinne mit weit unter einem Prozent versteuerte.

Der Internettelefondienst Skype habe seit 2005 einen Steuerrabatt von bis zu 95 Prozent auf Lizenzeinnahmen bekommen, hiess es weiter. Betroffen ist den Angaben zufolge auch der Hygieneartikelhersteller Reckitt Benckiser («Calgon», «Clearasil»).

Nicht illegal

Die jüngsten Enthüllungen erfolgten kurz vor der Vereidigung der neuen EU-Kommission mit dem Vorsitzenden Jean-Claude Juncker, der lange Jahre an der Spitze der luxemburgischen Regierung stand. Juncker bekräftigte am Mittwoch, dem Tag der Vereidigung, er werde als Kommissionspräsident gegen Steuervermeidung vorgehen.

Bisher deutet nichts darauf hin, dass die Praxis der Preisabsprachen illegal war, das Ausmass der von Luxemburg gewährten Steuernachlässe löste aber bei EU-Partnern Empörung aus. Denn ihnen entgehen durch das Vorgehen Luxemburgs Einnahmen in Milliardenhöhe. (sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chefs holen Referenzen ungefragt ein – «Falls das stimmt, wäre es erschreckend!»

60 Prozent der Arbeitgeber holen persönliche Referenzen ohne explizites Einverständnis von Bewerbern ein, wie eine aktuelle Studie zeigt. «Erschreckend» findet Headhunter Frank Zwicky diese hohe Zahl. 

Herr Zwicky, haben Sie als Headhunter auf der Suche nach einem passenden Arbeitnehmer auch schon informelle Quellen angezapft und ungefragt Ex-Chefs angerufen? Frank Zwicky: Wir holen nur bei den Personen Referenzauskünfte ein, die offiziell angegeben sind. Um auch noch inoffizielle Drittpersonen zu befragen, hätten wir gar keine Zeit. 

Eine aktuelle Studie zeigt: 60 Prozent der Arbeitgeber holen persönliche Referenzen auch ohne explizites Einverständnis von Bewerbern ein. Haben die …

Artikel lesen