Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - SEPTEMBER 18:  According to reports September 18, 2014, Larry Ellison, the CEO and co-founder of Oracle, is stepping down immediately. He will be replaced by will be replaced by Mark Hurd and Safra Catz. SAN FRANCISCO, CA - SEPTEMBER 30:  Oracle CEO Larry Ellison delivers a keynote address during the 2012 Oracle Open World conference on September 30, 2012 in San Francisco, California. Ellison kicked off the week-long Oracle Open World conference that runs through October 4.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Larry Ellison hat die Firma Oracle gegründet, die später für ihre Datenbanksysteme bekannt und zu einem Milliardenkonzern werden sollte. Bild: Getty Images North America

Mitbegründer arbeitet weiter in der Firma

Oracle-Chef Larry Ellison tritt als CEO zurück

Der Konzernchef des US-Software-Konzerns Oracle, Larry Ellison, gibt sein Amt ab. Aus der Firma verabschiedet er sich aber nicht. Wie das Unternehmen am Donnerstagabend bekannt gab, übernimmt er die Stelle als Technischer Geschäftsführer (CTO) und Executive Chairman.

An seine Stelle treten als Doppelspitze Safra Catz und Mark Hurd. «Wir drei arbeiten seit mehreren Jahren gut zusammen», erklärte Ellison. Dies solle «auf absehbare Zeit» so bleiben. Ellison war 1977 einer der Mitbegründer des Unternehmens, das später zu dem Datenbank-Riesen heranwuchs.

Weiter Vollzeit dabei

Hurd soll sich um Verkauf, Marketing und Strategie kümmern. Catz bleibt zuständig für Finanzen und übernimmt die Bereiche Recht und Produktion. Der 69-jährige Ellison wolle sich trotz des Rückzugs weiter in Vollzeitarbeit dem Unternehmen widmen, heisst es in der Mitteilung.

Experten zeigten sich von Ellisons Rücktritt von der Firmenspitze überrascht. Zwar habe es entsprechende Spekulationen gegeben, sagte Daniel Ives von FBR Capital Markets. Der Zeitpunkt löse jedoch Verwunderung aus. «Die Wall Street wird viele Fragen haben.» 

In der Schweiz ist Ellison vor allem auch als erbitterter Konkurrent des Segelsyndikats Alinghi um den Schweizer Milliardär Ernesto Bertarelli im America's Cup bekannt. 2010 gelang es Ellison nach einem langwierigen Rechtsstreit, das Boot von Alinghi in Valencia auf dem Wasser zu schlagen. 2013 verteidigte das Oracle-Team den Titel.

Mehr Umsatz, fast gleich viel Gewinn

Zudem gab Oracle seine Unternehmenszahlen für das erste Geschäftsquartal bekannt. Dabei wirkte sich ein Rückgang um 7,6 Prozent beim Hardware-Absatz auf das Gesamtergebnis aus: Der Umsatz stieg zwar um drei Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn fiel leicht auf 2,18 Milliarden Dollar nach 2,19 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Oracle-Aktie verlor im nachbörslichen Handel 2,4 Prozent. (sda/reu/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple gegen das (mutmassliche) Twint-Kartell – das musst du jetzt wissen

Haben die Schweizer Grossbanken Apple Pay und Samsung Pay ausgesperrt und damit ihre eigene Lösung Twint bevorteilt? 15 Fragen und Antworten.

Handy-Bezahlapps halten in der Schweiz die Wettbewerbshüter auf Trab. Die Anbieter blockieren sich gegenseitig, um ihre Lösungen durchzusetzen. Nun ermittelt die Wettbewerbskommission (Weko) gegen Banken und Kartenherausgeber wegen mutmasslichen Boykotts von Apple und Samsung Pay.

Doch auch gegen Apple wird ermittelt. Das Ergebnis einer Untersuchung gegen den iPhone-Konzern wegen Wettbewerbsbehinderung wird schon bald erwartet.

Die Wettbewerbsbehörde (Weko) hat am Dienstag Razzien bei den …

Artikel lesen
Link to Article