Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenhandel

Schweizer Exportwirtschaft läuft auf Hochtouren

Die Exporte der Schweizer Wirtschaft haben im Februar deutlich zugelegt. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg der Wert der Ausfuhren um 7 Prozent auf 17 Mrd. Franken. Als Wachstumsmotor erwies sich einmal mehr die chemisch-pharmazeutische Industrie.

Obwohl sieben der zehn wichtigsten Exportbranchen ihren Absatz im Ausland ausweiten konnten, machte alleine diese Branche 90 Prozent des gesamten Wachstums aus. Dies teilte die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mit.

Mit Ausnahme Ozeaniens setzte die Schweizer Exportindustrie auf allen Kontinenten wertmässig mehr Güter ab. Besonders in Afrika (+13 Prozent) und Europa (+9 Prozent) fiel das Plus beachtlich aus. Rückläufig waren dagegen die Exporte in den Mittleren Osten, die um 16 Prozent zurückgingen.

Die Lieferungen nach Asien nahmen derweil um 7 Prozent zu. Dabei verzeichneten die Exporte nach China das höchste Wachstum seit drei Jahren. Im Vergleich zu Februar 2013 legten sie um 55 Prozent zu.

Positive Handelsbilanz

Nicht ganz so stark wie die Exporte wuchsen die Importe. Deren Wert stieg um 3 Prozent auf 14,4 Mrd. Franken. In der Handelsbilanz resultierte unter dem Strich ein Überschuss von 2,6 Mrd. Franken.

Bei den Importen erwiesen sich Investitions- und Konsumgüter als Wachstumsstützen. Sie verzeichneten ein Plus von 7,7 respektive 5,9 Prozent. Dagegen nahmen die Einfuhren von Energieträgern um 13,7 Prozent deutlich ab. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz Rekordsommer: Schweizer Touristiker sehen sich vor einem «Alptraum»

Abende in der Gartenbeiz, Ausflüge an Seen und Übernachtungen in Bergherbergen: Der heisse Sommer hat dem Tourismus einen Höhenflug beschert. Umso mehr zittern die Hoteliers nun vor dem bevorstehenden Winter.

Der Sommer 2018 brachte der ganzen Schweiz die höchsten durchschnittlichen Temperaturen seit 150 Jahren. Den Herbst 2018 wird Meteo Schweiz erst noch einordnen müssen, doch zumindest im September wurden abermals Rekordwerte erreicht. Im Alltag war der Herbst bloss eine leicht kühlere Fortsetzung des Sommers.

Der ewige Sommer 2018 war eine Zeit der Extreme. Äpfel gab es in Rekordmengen. Kirschen, Zwetschgen und Weintrauben wuchsen im Überfluss. Bauern musste Rinder notschlachten: Die Trockenheit …

Artikel lesen
Link to Article