Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital ist die Zukunft

Publigroupe verkauft Publicitas 

02.04.14, 07:40 02.04.14, 09:24

Die Werbefirma Publigroupe zieht aus den Einbussen beim klassischen Inserateverkauf Konsequenzen und verkauft ihre Tochter Publicitas. Käuferin ist die deutsche Aurelius, wie Publigroupe am Mittwoch mitteilte. 

Der Verkaufspreis liege im niedrigen zweistelligen Millionen-Franken-Bereich. Der Vollzug der Transaktion werde für das zweite Quartal 2014 erwartet, heisst es. Die Aktionäre der Publigroupe und die Wettbewerbsbehörden müssen dem Verkauf aber noch zustimmen. 

Publigroupe will sich in Zukunft auf das digitale Geschäft konzentrieren. Nach Abschluss des Verkaufs werde Publigroupe 80 Prozent ihres Umsatzes mit digitalen Produkten und Dienstleistungen erzielen, schreibt das Waadtländer Unternehmen. 

Le logo Publicitas photographie sur un batiment ce jeudi 1er decembre 2011 a Lausanne. PubliGroupe va supprimer 200 des 1300 emplois que compte sa division Publicitas d'ici 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Der Käufer Aurelius übernehme sämtliche 860 Mitarbeitende und alle vertraglichen Verpflichtungen insbesondere gegenüber den Medienanbietern, Werbeauftraggebern und Agenturen, schreibt die Publigroupe. 

Bereits im vergangenen August kündigte die Publigroupe einen Stellenabbau an. Bei der Tochtergesellschaft Publicitas wurden 140 Vollzeitstellen gestrichen, davon 100 in der Schweiz, was 80 Kündigungen zur Folge hatte. 

Anfang März meldete das Unternehmen rote Zahlen für das Jahr 2013: Es hatte einen Nettoverlust von 5,9 Millionen Franken verzeichnet. (aeg/sda) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Alphabet-Aktie klettert trotz EU-Busse auf ein Rekordhoch – auch dank eines Schweizers

Selbst die höchste je von der EU verhängte Wettbewerbsbusse kann die Geldmaschine Google nicht aus der Bahn werfen. Der Mutterkonzern Alphabet verdaut die Strafe in einem Quartal und verdient dank sprudelnder Werbeeinnahmen trotzdem noch Milliarden.

Bei der Google-Mutter Alphabet laufen die Geschäfte dank boomender Werbe- und Clouderlöse weiter glänzend, die Rekordstrafe der EU-Kommission belastet jedoch den Quartalsgewinn. In den drei Monaten bis Ende Juni ging der Überschuss im Jahresvergleich um neun Prozent auf 3.2 Milliarden Dollar zurück, wie der Internetriese am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz kletterte um gut ein Viertel auf 32.7 Milliarden Dollar.

Die Markterwartungen wurden trotz der hohen Sonderlast durch die …

Artikel lesen