Wirtschaft

Digital ist die Zukunft

Publigroupe verkauft Publicitas 

02.04.14, 07:40 02.04.14, 09:24

Die Werbefirma Publigroupe zieht aus den Einbussen beim klassischen Inserateverkauf Konsequenzen und verkauft ihre Tochter Publicitas. Käuferin ist die deutsche Aurelius, wie Publigroupe am Mittwoch mitteilte. 

Der Verkaufspreis liege im niedrigen zweistelligen Millionen-Franken-Bereich. Der Vollzug der Transaktion werde für das zweite Quartal 2014 erwartet, heisst es. Die Aktionäre der Publigroupe und die Wettbewerbsbehörden müssen dem Verkauf aber noch zustimmen. 

Publigroupe will sich in Zukunft auf das digitale Geschäft konzentrieren. Nach Abschluss des Verkaufs werde Publigroupe 80 Prozent ihres Umsatzes mit digitalen Produkten und Dienstleistungen erzielen, schreibt das Waadtländer Unternehmen. 

Bild: KEYSTONE

Der Käufer Aurelius übernehme sämtliche 860 Mitarbeitende und alle vertraglichen Verpflichtungen insbesondere gegenüber den Medienanbietern, Werbeauftraggebern und Agenturen, schreibt die Publigroupe. 

Bereits im vergangenen August kündigte die Publigroupe einen Stellenabbau an. Bei der Tochtergesellschaft Publicitas wurden 140 Vollzeitstellen gestrichen, davon 100 in der Schweiz, was 80 Kündigungen zur Folge hatte. 

Anfang März meldete das Unternehmen rote Zahlen für das Jahr 2013: Es hatte einen Nettoverlust von 5,9 Millionen Franken verzeichnet. (aeg/sda) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Der CEO hat das letzte Vertrauen verspielt» – eine SDA-Redaktorin erklärt den Streik

Seit 6.30 Uhr befindet sich die Redaktion der Schweizerischen Depeschenagentur im unbefristeten Streik. SDA-Wirtschaftsredaktorin Tina Tuor erklärt, warum die Mitarbeiter der grössten Nachrichtenagentur des Landes die Arbeit niederlegen – und was es braucht, damit sie den Streik beenden.

Frau Tuor, gestern Abend hat die SDA-Redaktion einen unbefristeten Streik beschlossen. Wie haben Sie geschlafen?Tina Tuor: Die Nacht war kurz, die Redaktionsversammlung hat bis 23 Uhr gedauert. Aber danach konnte ich glücklicherweise gut schlafen.

Die Redaktion sprach sich mit 124 zu 8 Stimmen bei 6 Enthaltungen für einen Streik aus. Wie verlief die Diskussion?Ich und meine Kollegen von der Redaktionskommission legten der Gesamtredaktion unsere Argumente für einen unbefristeten Streik dar. …

Artikel lesen