Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Digital ist die Zukunft

Publigroupe verkauft Publicitas 

02.04.14, 07:40 02.04.14, 09:24

Die Werbefirma Publigroupe zieht aus den Einbussen beim klassischen Inserateverkauf Konsequenzen und verkauft ihre Tochter Publicitas. Käuferin ist die deutsche Aurelius, wie Publigroupe am Mittwoch mitteilte. 

Der Verkaufspreis liege im niedrigen zweistelligen Millionen-Franken-Bereich. Der Vollzug der Transaktion werde für das zweite Quartal 2014 erwartet, heisst es. Die Aktionäre der Publigroupe und die Wettbewerbsbehörden müssen dem Verkauf aber noch zustimmen. 

Publigroupe will sich in Zukunft auf das digitale Geschäft konzentrieren. Nach Abschluss des Verkaufs werde Publigroupe 80 Prozent ihres Umsatzes mit digitalen Produkten und Dienstleistungen erzielen, schreibt das Waadtländer Unternehmen. 

Bild: KEYSTONE

Der Käufer Aurelius übernehme sämtliche 860 Mitarbeitende und alle vertraglichen Verpflichtungen insbesondere gegenüber den Medienanbietern, Werbeauftraggebern und Agenturen, schreibt die Publigroupe. 

Bereits im vergangenen August kündigte die Publigroupe einen Stellenabbau an. Bei der Tochtergesellschaft Publicitas wurden 140 Vollzeitstellen gestrichen, davon 100 in der Schweiz, was 80 Kündigungen zur Folge hatte. 

Anfang März meldete das Unternehmen rote Zahlen für das Jahr 2013: Es hatte einen Nettoverlust von 5,9 Millionen Franken verzeichnet. (aeg/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für eine halbe Milliarde:  Mövenpick verkauft seine Hotels 

Die Mövenpick-Holding hat dem Verkauf seiner Mövenpick Hotels & Resorts an die französische Accor-Gruppe zugestimmt. Der Kaufpreis betrage 560 Millionen Franken.

Mit der Integration in die französische Hotelgruppe werde zudem laut einer Medienmitteilung der Mövenpick-Holding vom Montag das Wachstum weiter beschleunigt.

So erhalte Mövenpick einen Zugang zum Kundenbindungsprogramm von Accor, profitiere von neuen Vertriebskanälen und dürfte somit die operative Performance der betreuten Objekte …

Artikel lesen