Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UHRENINDUSTRIE

Hayek will mit den Chinesen noch mehr Geld verdienen

Nick Hayek Jr Swatch Group Chief Executive lights a cigar during the Swiss watch maker annual news conference in Plan-Les-Ouates near Geneva March 20, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS)

Bild: X90072

Nach dem neuerlichen Rekordjahr 2013 gibt sich der weltgrösste Uhrenkonzern Swatch etwas vorsichtiger optimistisch. Sollte der Franken weiterhin an Stärke gewinnen, bremse dies das erwartete Wachstum in Lokalwährungen. Wieder zunehmen dürften dafür die Verkäufe in China. Swatch-Chef Nick Hayek erwartet steigende Absätze in China, nachdem sich das Wachstum im vergangenen Jahr vor allem bei sehr teuren Uhren deutlich abgeschwächt hat. «Die Chinesen konsumieren nach wie vor sehr gerne und wir rechnen 2014 zumindest in Lokalwährungen gerechnet mit gutem Wachstum in China», erklärte Hayek am Donnerstag an der Bilanzmedienkonferenz in Genf, ohne Zahlen zu nennen.

Nachfrage in den USA gut

Auch für die gesamte Uhrenindustrie rechnet Hayek mit einer guten Entwicklung. Die früher geäusserten Erwartung an das weltweite Wachstum der Schweizer Uhrenexporte von 5 bis 10 Prozent im laufenden Jahr in Lokalwährungen gelte nach wie vor, sagte Hayek. Die lokale Nachfrage sei in den wichtigen Märkten wie den USA, dem Mittleren Osten oder auch in China nach wie vor sehr gut. Auf die Frage, ob die Swatch Group das Marktwachstum übertreffen werde, wollte der Swatch-Chef nicht antworten. 2013 konnte Swatch den Umsatz, wie bereits bekannt, um 8,3 Prozent auf 8,82 Mrd. Fr. erhöhen. Unter dem Strich resultierte ein um einen Fünftel höherer Reingewinn von 1,93 Mrd. Franken. (sda/awp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir haben es in der Hand, ein Massensterben zu verhindern»

Die Artenvielfalt ist in den letzten 50 Jahren dramatisch gesunken. Das zeigt der WWF in seiner neuesten Ausgabe des Living Planet Index auf. Zum Glück findet ein Umdenken bei den Menschen statt. Das sagt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. 

60 Prozent der Tierarten sind in den letzten 50 Jahren verschwunden. Ist es also gerechtfertigt, von einem sechsten Massensterben zu sprechen? Ja, heute sterben 100 bis 1000 Mal mehr Arten aus als in vergangenen Zeiten. Das ist einmalig – und wir Menschen sind die Ursache. Der Living Planet Index des WWF untersucht die Populationstrends und zeigt so Veränderungen sehr früh an.

Ist dieses Massensterben nicht mehr aufzuhalten? Die kurze Antwort lautet: doch. Taucht man tiefer in die Daten ein, …

Artikel lesen
Link to Article