Wirtschaft

UHRENINDUSTRIE

Hayek will mit den Chinesen noch mehr Geld verdienen

20.03.14, 16:24
Nick Hayek Jr Swatch Group Chief Executive lights a cigar during the Swiss watch maker annual news conference in Plan-Les-Ouates near Geneva March 20, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS)

Bild: X90072

Nach dem neuerlichen Rekordjahr 2013 gibt sich der weltgrösste Uhrenkonzern Swatch etwas vorsichtiger optimistisch. Sollte der Franken weiterhin an Stärke gewinnen, bremse dies das erwartete Wachstum in Lokalwährungen. Wieder zunehmen dürften dafür die Verkäufe in China. Swatch-Chef Nick Hayek erwartet steigende Absätze in China, nachdem sich das Wachstum im vergangenen Jahr vor allem bei sehr teuren Uhren deutlich abgeschwächt hat. «Die Chinesen konsumieren nach wie vor sehr gerne und wir rechnen 2014 zumindest in Lokalwährungen gerechnet mit gutem Wachstum in China», erklärte Hayek am Donnerstag an der Bilanzmedienkonferenz in Genf, ohne Zahlen zu nennen.

Nachfrage in den USA gut

Auch für die gesamte Uhrenindustrie rechnet Hayek mit einer guten Entwicklung. Die früher geäusserten Erwartung an das weltweite Wachstum der Schweizer Uhrenexporte von 5 bis 10 Prozent im laufenden Jahr in Lokalwährungen gelte nach wie vor, sagte Hayek. Die lokale Nachfrage sei in den wichtigen Märkten wie den USA, dem Mittleren Osten oder auch in China nach wie vor sehr gut. Auf die Frage, ob die Swatch Group das Marktwachstum übertreffen werde, wollte der Swatch-Chef nicht antworten. 2013 konnte Swatch den Umsatz, wie bereits bekannt, um 8,3 Prozent auf 8,82 Mrd. Fr. erhöhen. Unter dem Strich resultierte ein um einen Fünftel höherer Reingewinn von 1,93 Mrd. Franken. (sda/awp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abgasversuche an Menschen? In der Schweiz kein Problem

Dubiose Abgas-Experimente an Affen und Menschen im Namen der Autolobby sorgten am Sonntag für Schlagzeilen. Diese Versuche hätten ohne Probleme auch in der Schweiz durchgeführt werden können. 

Ein weiterer Skandal erschütterte am Wochenende die Autobranche. Die Stuttgarter Zeitung machte publik, dass die Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit, kurz EUGT, dubiose Experimente an Abgasversuche an Affen und Menschen in Auftrag gab.

Als Vertreter des Vereins EUGT traten Faport AG, Daimler, BMW und Volkswagen auf. Als Ziel gaben sie an, den aktuellen Wissensstand zu «umweltmedizinischen relevanten Auswirkungen des Verkehrs» zu dokumentieren, Studien und Daten …

Artikel lesen