Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

27.04.16, 18:54

Grossbanken haben der Notenbank-Dachorganisation BIZ zufolge seit der Finanzkrise mehr als 1.7 Billionen Dollar an Aktionäre weitergereicht. Diese Summe setze sich aus Dividenden und Aktienrückkäufen zusammen.

Die Institute hätten aber besser daran getan, ihr Geld zusammenzuhalten, um ihre Kapitalbasis zu stärken, sagte der Forschungschef der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Hyun Song Shin, am Mittwoch. Dann könnten sie der Wirtschaft mehr Kredite zur Verfügung stellen.

Die Banken sind jedoch darauf bedacht, in Zeiten geringerer Gewinnmargen Investoren bei Laune zu halten. Ein Mittel sind höhere Ausschüttungen. Nach der Finanzkrise, in der einige Banken vom Staat gerettet werden mussten, wurden die Kapitalanforderungen an die Banken verschärft.

Die BIZ hat Daten von 56 Banken weltweit ausgewertet. Zwischen 2007 und 2014 gaben sie für Aktienrückkäufe mehr als eine Billion Dollar aus und für Dividenden knapp 700 Milliarden. Anfang des Monats hatte Shin bereits die Geldhäuser der Euro-Zone ermahnt, mehr auf ihre Gewinnreserven zu achten.

(sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 27.04.2016 21:24
    Highlight Man nennt es Finanzkrise um zu verschleiern, dass gerade eine Umverteilung von untern nach oben handelt. Funktioniert nach dem Prinzip, Gewinne privatisieren, Risiken verstaatlichen. Die Sause bezahlen dard der normale Bürger durch stagnierende Löhne, explodierende Mieten, Krankenkassenprämien und Rentenkürzungen. Willkommen in der neoliberalen Wirtschaftsordnung.
    3 1 Melden
  • pamayer 27.04.2016 20:27
    Highlight Einfach pervers, diese steuerbefreiten summen... und das in händen derer, die eh schon genug haben.

    Mit dem geld könnte man locker den hunger auf der welt sattfüttern und die armut beseitigen.
    (Habs nicht genau ausgerechnet, glaube trotzdem, dass es in etwa reichen könnte)
    1 1 Melden
  • Monti_Gh 27.04.2016 19:17
    Highlight juhu es lebe der neoliberalismus und die befreiung von der dividendensteuer!
    #bigfail
    11 3 Melden

ETH-Ratspräsident Fritz Schiesser: «Die Gesellschaft braucht neue Idole»

Er ist vom Bauernsohn zum mächtigsten Wissenschaftsfunktionär der Schweiz aufgestiegen: ETH-Ratspräsident Fritz Schiesser (63) spricht über grosse Denker, wütende Studenten, und er glaubt, dass die ETH die Welt verändern kann.

Es war der Höhepunkt einer Protestwoche: Diesen Samstag demonstrierten Hunderte Studenten in Bern gegen den «Bildungsabbau». Zuvor fanden bereits Aktionen an verschiedenen Hochschulen statt. Besonders die ETH ist mit ihrer geplanten Erhöhung der Studiengebühren in die Kritik geraten. Im Interview verteidigt ETH-Ratspräsident Fritz Schiesser das Vorhaben. Er sorgt sich um die Zukunft des Schweizer Forschungsplatzes und sieht grosse Veränderungen kommen. Gerade deshalb würde der Welt eine …

Artikel lesen