Wirtschaft

Vorwurf der Konsumententäuschung

Einzelhändler Auchan wegen Fabrikunglück in Bangladesch angezeigt

24.04.14, 18:49
Bangladeshi soldiers and rescue workers walk outside the building that collapsed Wednesday in Savar, near Dhaka, Bangladesh, Saturday, April 27, 2013. Police in Bangladesh took six people into custody in connection with the collapse of the shoddily-constructed building that killed at least 348 people, as rescue workers admitted Saturday that voices of survivors are getting weaker after four days of being pinned under the increasingly unstable rubble. (AP Photo/Kevin Frayer)

Die eingestürzte Rana-Plaza-Fabrik in Bangladesch kurz nach der Katastrophe.  Bild: AP

Ein Jahr nach dem tödlichen Fabrikeinsturz in Bangladesch haben drei französische Menschenrechtsorganisationen Anzeige gegen den Einzelhandelsriesen Auchan erstattet. Auchan habe seine Kunden über die «sozialen Bedingungen» bei der Herstellung seiner Produkte getäuscht.

Am 24. April 2013 war in Bangladesch die Rana-Plaza-Fabrik am Rande der Hauptstadt Dhaka eingestürzt. 1138 Textilarbeiter kamen ums Leben, mehr als 2000 weitere Menschen wurden verletzt. In den Trümmern des eingestürzten Rana-Plaza-Gebäudes seien Kleidungs-Etiketten der Auchan-Marke In Extenso gefunden worden, erklärten die Organisationen am Donnerstag, dem Jahrestag der Katastrophe. Die Anzeige ist den Organisationen zufolge die erste dieser Art in Europa.

Dass die Anzeige auf Konsumententäuschung abzielt, begründen die Organisationen damit, dass Auchan nicht für die «Opfer der Aktivitäten des Zulieferers seines Lieferanten» zur Verantwortung gezogen werden könne. Auchan erklärte, niemals Aufträge an die Rana-Plaza-Fabrik gegeben zu haben. Es gebe «keine direkte oder indirekte Verbindung zwischen Auchan und den Unternehmen an dem Ort». (oku/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Die Credit Suisse steht möglicherweise kurz vor der Beilegung des Steuerstreit mit Italien. Die Grossbank soll sich mit den italienischen Behörden grundsätzlich auf eine Zahlung von rund 100 Millionen Euro geeinigt haben.

Dabei geht es um den Vorwurf gegenüber der Credit Suisse, dass diese italienischen Kunden geholfen haben soll, undeklarierte Vermögen im Wert von bis zu 14 Milliarden Euro am Fiskus vorbei ins Ausland transferiert haben soll. Die Mailänder Staatsanwaltschaft hatte eine …

Artikel lesen