Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Frankenstärke getrotzt: Arbeitslosenquote sinkt im Juni auf 3,1 Prozent

07.07.15, 07:48 07.07.15, 09:38


Der Schweizer Arbeitsmarkt zeigt sich auch im fünften vollen Monat nach dem Frankenschock sehr robust. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Juni erneut, um 3093 Personen auf noch 133'256. Die Quote beträgt neu 3,1 Prozent. Damit hat die Arbeitslosenquote gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte abgenommen, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hervorgeht. 

Ein Arbeitsloser liest am 20. August 2010 am Hauptbahnhof in Zuerich den Stellenanzeiger. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === GESTELLTE AUFNAHME ===

In der Schweiz suchen weniger Menschen Arbeit als noch im Juni 2014. Bild: KEYSTONE

Die Quote liegt im Rahmen der Erwartungen von Ökonomen. Auch praktisch alle anderen Indikatoren deuten daraufhin, dass der Schweizer Arbeitsmarkt der ungünstigen Wechselkurssituation weiterhin gut zu trotzen vermag. So verringerte sich gegenüber dem Mai auch die Jugendarbeitslosigkeit, und zwar um 499 Personen oder 3,1 Prozent. 

Insgesamt wurden 191'090 Stellensuchende registriert, 1708 weniger als im Vormonat. Gleichzeitig erhöhte sich die Anzahl offener Stellen um 558 auf 10'487. Die Zahl der Personen, die im April von Kurzarbeit betroffen waren, erhöhte sich nur leicht, um 50 Personen oder ein Prozent. 

Das positive Bild relativiert sich indes leicht, wenn man die Juni-Zahlen mit jenen vor einem Jahr vergleicht. So erhöhte sich die Arbeitslosigkeit gegenüber Juni 2014 um 5,2 Prozent oder 6624 Personen. Auch die Jugendarbeitslosigkeit und die Zahl der Stellensuchenden stiegen im Jahresvergleich um 6,0 respektive 5,8 Prozent

(sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinae_Tigaer 07.07.2015 10:03
    Highlight Arbeitslosenquote sinkt...

    ... und wieder wurden WIEVIEL ausgesteuert?

    Die Situation beschönigen hilft niemandem.

    Nach wie vor.
    8 1 Melden

Die Alphabet-Aktie klettert trotz EU-Busse auf ein Rekordhoch – auch dank eines Schweizers

Selbst die höchste je von der EU verhängte Wettbewerbsbusse kann die Geldmaschine Google nicht aus der Bahn werfen. Der Mutterkonzern Alphabet verdaut die Strafe in einem Quartal und verdient dank sprudelnder Werbeeinnahmen trotzdem noch Milliarden.

Bei der Google-Mutter Alphabet laufen die Geschäfte dank boomender Werbe- und Clouderlöse weiter glänzend, die Rekordstrafe der EU-Kommission belastet jedoch den Quartalsgewinn. In den drei Monaten bis Ende Juni ging der Überschuss im Jahresvergleich um neun Prozent auf 3.2 Milliarden Dollar zurück, wie der Internetriese am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz kletterte um gut ein Viertel auf 32.7 Milliarden Dollar.

Die Markterwartungen wurden trotz der hohen Sonderlast durch die …

Artikel lesen