Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt täglich vor

Verflixter Selecta-Automat: Was tun, wenn das Kitkat hängenbleibt?

03.03.14, 19:46 04.03.14, 15:45

Das Geld ist eingeworfen, der Snack ist ausgewählt, die Spirale im Warenfach dreht – doch das Ding bleibt im letzten Augenblick hängen. Auch schon erlebt? Hier ein kleiner Trost: Sie sind nicht allein.

Gif: watson

Selecta verzeichnet schweizweit an seinen 3000 roten Automaten jeden Tag rund eine Million Konsumationen. «Davon werden uns täglich durch Kunden durchschnittlich zwischen zwei bis fünf Störungen gemeldet, bei denen ein Produkt hängen bleibt», erklärt Sprecherin Lena Emch. 

Bild: KEYSTONE

Wem derlei Ungemach widerfährt, muss nicht verzweifeln: «Jeder Automat hat einen Kleber oder ein Schild mit der Selecta Kontaktnummer, wo sich der Kunde jederzeit bei einer Störung melden kann. Jeder Fall wird verifiziert und anschliessend das Produkt oder das Geld zurückerstattet», so Emch.

Bild: KEYSTONE

Erfahrungsgemäss geht es auch ohne Störungsmeldung. Ein kleiner Stups an die Automatenwand und die Schwerkraft erledigt den Rest. Für Selecta sehr ok: «Sicher ist es unser oberstes Ziel, dass die Automaten einwandfrei funktionieren. Sollte doch einmal etwas hängen bleiben, ist es natürlich nicht verboten, sanft am Automaten zu rütteln», versichert Emch. 

Keine Angst vor Rüttelschäden? «Wenn es wirklich sanft gemacht wird, kanns der Automat auch aushalten.»

Umfrage

Ist Ihnen auch schon ein Produkt im Selecta-Automat hängengeblieben?

  • Abstimmen

175 Votes zu: Ist Ihnen auch schon ein Produkt im Selecta-Automat hängengeblieben?

  • 5%Ja, ich habe angerufen und Selecta hat das Problem behoben.
  • 1%Ja, ich habe angerufen aber Selecta hat das Problem nicht behoben.
  • 77%Ja, ich habe gerüttelt und das Problem selbst behoben.
  • 17%Nein, das ist mir noch nie passiert.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Telekom-Tochter T-Systems streicht weltweit 10'000 Stellen

Die schwächelnde Telekom-Grosskundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen – weltweit sollen es 10'000 sein. Der Stellenabbau solle in drei Phasen erfolgen und noch in diesem Jahr beginnen, sagte ein Sprecher am Donnerstagabend. Das habe T-Systems-Chef Adel Al-Saleh am selben Tag auf einer Mitarbeiterversammlung in Bonn bekannt gegeben. Zuvor hatte das «Handelsblatt» darüber berichtet.

Zunächst sollen auf Management- und Verwaltungsebene in Deutschland …

Artikel lesen