Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05142133 A handout photo provided by the New Zealand Ministry of Foreign Affairs and Trade (MFAT) shows Michael Froman, United States Trade Representative, shaking hands with New Zealand Prime Minister, John Key (R) after the signing of the Trans Pacific Partnership trade agreement in Auckland, New Zealand, 04 February 2016. The Trans-Pacific Partnership (TPP) involves a dozen countries bordering the Pacific Ocean. It is being touted as the most significant trade deal in a generation. The signatories comprise Australia, Brunei, Canada, Chile, Japan, Malaysia, Mexico, New Zealand, Peru, Singapore, the United States and Vietnam. Member states have a combined population of 800 million. The members account for 40 per cent the world economy.  EPA/PETER MEECHAM / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Nach der Unterzeichnung der Fotografentermin: lldefonso Guajardo, Mexikanischer Wirtschaftsminister mit John Kley, Premierminister Neuseelands.
Bild: EPA/MFAT

Trotz massiver Proteste: Transpazifisches Freihandelsabkommen von 12 Staaten unterzeichnet

Das im Oktober vereinbarte Freihandelsabkommen zwischen zwölf Pazifik-Anrainerstaaten ist am Donnerstag im neuseeländischen Auckland feierlich unterzeichnet worden. Vor dem Konferenzgebäude, in dem die Zeremonie stattfand, protestierten Tausende gegen den Vertrag.

Das im Oktober vereinbarte Freihandelsabkommen zwischen zwölf Pazifik-Anrainerstaaten ist am Donnerstag im neuseeländischen Auckland feierlich unterzeichnet worden. Vor dem Konferenzgebäude, in dem die Zeremonie stattfand, protestierten Tausende gegen den Vertrag.

WASHINGTON, DC - FEBRUARY 03: Activists hold a rally to protest the Trans-Pacific Partnership (TPP) in front of the White house on February 3, 2016 in Washington, DC. The TPP trade pact is expected to be signed in New Zealand on February 4. (Photo by Olivier Douliery/Getty Images)

«Nein zum TPP» – Demonstranten vor dem Weissen Haus. 
Bild: Getty Images North America

Mehrere tausend Demonstranten versuchten vergeblich, die Zufahrtsstrassen zum Konferenzzentrum zu blockieren. Sie zogen mit Trillerpfeifen und Trommeln durch die Strassen.

«TPP liberalisiert den Handel. Das ist eindeutig im Interesse unserer Länder und Bürger»

John Key, Premierminister Australien

Neuseeland verliere durch die Bestimmungen des Vetrags an Souveränität und es gingen Jobs verloren, monierten sie. Vielerorts kam es zu spontanen «Hakas» – den traditionellen Begrüssungstänzen der Maori-Ureinwohner, die auch der Einschüchterung dienen sollen.

Die Unterzeichnung ging aber ohne Unterbruch über die Bühne. Vertreter der zwölf Länder posierten anschliessend unter den Flaggen der Mitgliedsländer für ein Foto. «TPP liberalisiert den Handel. Das ist eindeutig im Interesse unserer Länder und Bürger», sagte Neuseelands Premierminister John Key.



Ratifizierung dauert zwei Jahre

Die zwölf Staaten hatten sich nach jahrelangen Verhandlungen auf die Gründung der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) geeinigt. Das ist die Liste der Länder, die mitmachen: 

Zusammen stehen diese Länder für rund 40 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Nicht dabei ist China, die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt.

Nach der Unterzeichnung beginnt der Ratifizierungsprozess. Jeder Staat müsse das Abkommen ohne Änderungen binnen zwei Jahren billigen, hatte der neuseeländische Handelsminister Todd McClay erklärt. Es ist unklar, ob dies gelingt – es gibt Kritik in einzelnen Ländern wegen Verschlechterungen bei Arbeitnehmerrechten, Umweltschutz und Zugang zu Medikamenten.

US-Präsident Barack Obama begrüsste aus der Ferne die Vereinbarung und forderte den Kongress auf, sie «so schnell wie möglich» zu ratifizieren. Das transpazifische Freihandelsabkommen «stärkt unsere Führung im Ausland und stützt Arbeitsplätze hier in den USA», erklärte Obama in Washington. (sda/afp)(wst/sda/afp)

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 04.02.2016 07:46
    Highlight Highlight TTIP, TTP, TISA und CETA werden zu einem US-zentrierten Welthandel führen. China, Afrika und der mittlere Osten bleiben draussen. Was sind die Vorteile / Nachteile für die Schweizer Bevölkerung? Ich hätte gerne mehr Infos zum Thema.
  • MaskedGaijin 04.02.2016 07:45
    Highlight Highlight «TPP liberalisiert den Handel. Das ist eindeutig im Interesse unserer Banken und Multis» wäre wohl ehrlicher gewesen.
  • _kokolorix 04.02.2016 07:09
    Highlight Highlight frage an watson:
    ist der inhalt immer noch geheim, bzw. müssen die länder das im blindflug ratifizieren?

VW streicht in Deutschland bis zu 7000 Stellen

Beim Hochfahren der E-Auto-Produktion könnten an den VW-Standorten Emden und Hannover insgesamt bis zu 7000 Stellen wegfallen. Dies sei aber nur möglich, wenn Altersteilzeitregelungen voll ausgeschöpft würden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen.

In diesem Fall könnten bis zu 4000 Stellen in Hannover und bis zu 3000 in Emden gestrichen werden. Dies sei aber nur auf freiwilliger Basis möglich. In Hannover blieben dann gut 10'000 Beschäftigte, in Emden etwa 6000. …

Artikel lesen
Link zum Artikel