Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Kantonalbank steigert Konzerngewinn um 5 Prozent



Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) blickt auf ein erfreuliches Geschäftsjahr 2016 zurück. Der betriebliche Konzerngewinn stieg um 5 Prozent auf 761 Millionen Franken. Die Ausschüttung an den Kanton und die Gemeinden steigt um 10 Prozent auf 330 Millionen Franken.

Zum Ergebnis beigetragen haben insbesondere höhere Erträge im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und das starke Handelsgeschäft. Hier legte die ZKB um 9 Prozent respektive um 16 Prozent zu.

Weniger stark stieg der Erfolg aus dem Zinsgeschäft (+ 2 Prozent). Das steigende Zinsergebnis reflektiere das Wachstum der Volumen im Hypothekargeschäft um 3.7 Milliarden Franken, schreibt die ZKB in ihrer Mitteilung vom Freitag. Der Geschäftsertrag stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent auf den historischen Höchststand von 2.3 Milliarden Franken. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Frage «Wer bin ich?» zur wichtigsten Frage der Gegenwart geworden ist

Identität ist relevanter geworden als Klassenzugehörigkeit. Die Identitätspolitik führt in eine illusionäre Multi-Kulti-Gesellschaft oder zu einem neuen Faschismus. Das zeigt Francis Fukuyama in seinem neuesten Buch «Identity» auf.

Wer sich in den vergangenen 50 Jahren mit Sozialwissenschaften beschäftigt hat, stiess früher oder später unweigerlich auf die Bedürfnispyramide des Psychologen Abraham Maslow. Es handelt sich dabei um eine wissenschaftlich verbrämte Version des berühmten Spruchs des Schriftstellers Bertolt Brecht: «Das Fressen kommt vor der Moral».

Bei Maslow befriedigt der Mensch zunächst seine elementaren Bedürfnisse wie Essen und Schlafen, dann folgen Sicherheit und soziale und individuelle Bedürfnisse. …

Artikel lesen
Link to Article