Wirtschaft

Zypern

Zyperns grösste Bank kassiert bei Kapitalerhöhung eine Milliarde Euro

29.07.14, 05:31 29.07.14, 08:52
epa03646782 A Romanian man reads the official announcement posted on the front door of a closed local branch of Bank of Cyprus, in downtown Bucharest, Romania, 01 April 2013. The Romanian division of Bank of Cyprus announced 01 April 2013 that all the Romanian branches will be temporarily closed for one week, ensuring their clients that all the ATM-s (cash machines) will continue to dispense cash during the bank's closure.  EPA/ROBERT GHEMENT

Geldsegen für Zypernns grösste Bank. Bild: EPA

Zyperns grösstes Geldhaus, die Bank of Cyprus, hat mit einer Kapitalerhöhung eine Milliarde Euro eingenommen. An der Massnahme hätten sich unter anderem der US-Investor Wilbur Ross und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) beteiligt, teilte das Geldhaus am Montagabend mit.

Mit dem Schritt erhöhe das Finanzinstitut seine Kernkapitalquote (Tier 1) auf 15,1 Prozent von 10,6 Prozent. Europas grösste Banken müssen derzeit ihre Krisenfestigkeit in einem Stresstest der Europäischen Zentralbank beweisen. Mit Kapitalerhöhungen stopfen sie Lücken.

Die grösste Bank Zyperns hängt tief in den roten Zahlen fest. Für das vergangene Jahr gab sie einen Verlust von 2,04 Milliarden Euro bekannt. Dieser ist nur etwas geringer als der vom Jahr 2012, als massenweise faule Kredite dem Institut ein Minus von 2,21 Milliarden Euro einbrockten.

Die Bank stand vor einem Jahr im Fokus von Zyperns Krise. Das Euro-Land sicherte sich internationale Hilfen in Höhe von zehn Milliarden Euro. Dafür muss es seinen überdimensionierten Finanzsektor umbauen. Ausserdem wurden Sparer zur Bankensanierung herangezogen. Kundeneinlagen der Bank of Cyprus blieben nur bis zu 100'000 Euro geschützt. (sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Snus – das bessere Übel der Tabakindustrie?

Snus ist um 95 Prozent weniger gefährlich bezüglich Krebs als Rauchen. Das zeigen Studien aus Norwegen. Doch dass der Oraltabak die Zigarette auch in der Schweiz ersetzen würde, ist umstritten.

Tabaksäckchen sind weniger schädlich als Glimmstängel. Das ist bekannt. Die neusten Zahlen, die am Meeting des Globalen Forums für Nikotin (GFN) in Warschau präsentiert wurden, bestärken nun das Argument für Snus als Nikotin-Alternative.

Snus ist ein Oraltabak, der vor allem in Norwegen und Schweden verbreitet ist. Die kleinen Beutel mit Tabak und Salz werden in Dosen verkauft und hinter Ober- oder Unterlippe platziert.

Dort bleibt der Snus je nach Sorte bis zu einer Stunde. In der Eishockeyszene …

Artikel lesen