Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - The Oct. 2, 2013 file photo shows the logo of Bayer at the Berlin Brandenburg Airport in Schoenefeld, Germany.  German drug and chemicals firm Bayer says it has increased its offer for U.S. seed company Monsanto Co. to US$125 per share from its initial bid of US$122 per share. Bayer AG said Thursday July 14, 2016  that the revised all-cash offer follows several weeks of private talks with Monsanto. (AP Photo/Michael Sohn, File)

Bayer bietet angeblich mehr als 66 Milliarden Dollar: Monsanto-Übernahme soll kurz bevor stehen. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Grösste Barofferte aller Zeiten: Monsanto kurz vor Übernahme durch Bayer



Bayer soll nach Insider-Informationen kurz vor der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto stehen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mehrere «mit der Angelegenheit vertrauten Personen» berichtet, hat Bayer seine Offerte erneut aufgebessert.

Nach der Erhöhung sei es zum Durchbruch in den bereits mehr als vier Monate andauernden Verhandlungen gekommen. Das Angebot soll neu bei mehr als 66 Milliarden Dollar liegen. Die Transaktion werde womöglich bereits an diesem Mittwoch vor US-Börsenbeginn öffentlich gemacht, meldete Reuters weiter. Bayers Kaufgebot ist die höchste Barofferte aller Zeiten.

Den Insidern zufolge sollte der Monsanto-Verwaltungsrat den Deal noch am Dienstag absegnen. Der Bayer-Aufsichtsrat werde sich dann an diesem Mittwoch treffen, um dem Geschäft zuzustimmen. «Es geht voran, eine Einigung ist mit Händen greifbar», sagte einer der Insider.

Der deutsche Konzern hatte erst vor einer Woche mitgeteilt, die Offerte für Monsanto auf mehr als 65 Milliarden Dollar erhöht zu haben. Die Amerikaner hatten sich zurückhaltend gegeben und nur «konstruktive Verhandlungen» bestätigt. Das nun abermals aufgestockte Angebot liegt Insidern zufolge etwas über dem zuletzt gebotenen Preis von 127.50 Dollar je Aktie. Die von Monsanto erhofften 130 Dollar seien es aber nicht.

Bayer hat in den Verhandlungen seine Offerte mehrmals erhöht. Gestartet war das Unternehmen im Mai mit 122 Dollar je Anteilsschein. Die letzte Aufstockung auf 127.50 Dollar ermöglichte Bayer Insidern zufolge einen vertieften Blick in die Bücher von Monsanto. Der US-Konzern hatte damit lange gezögert. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Frage «Wer bin ich?» zur wichtigsten Frage der Gegenwart geworden ist

Identität ist relevanter geworden als Klassenzugehörigkeit. Die Identitätspolitik führt in eine illusionäre Multi-Kulti-Gesellschaft oder zu einem neuen Faschismus. Das zeigt Francis Fukuyama in seinem neuesten Buch «Identity» auf.

Wer sich in den vergangenen 50 Jahren mit Sozialwissenschaften beschäftigt hat, stiess früher oder später unweigerlich auf die Bedürfnispyramide des Psychologen Abraham Maslow. Es handelt sich dabei um eine wissenschaftlich verbrämte Version des berühmten Spruchs des Schriftstellers Bertolt Brecht: «Das Fressen kommt vor der Moral».

Bei Maslow befriedigt der Mensch zunächst seine elementaren Bedürfnisse wie Essen und Schlafen, dann folgen Sicherheit und soziale und individuelle Bedürfnisse. …

Artikel lesen
Link to Article