Wirtschaft

Freihandel im Pazifik-Raum: Japan erhofft sich grosse Vorteile vom TPP-Abkommen

06.10.15, 07:38 06.10.15, 07:56

Japan hat die Einigung auf das transpazifische Freihandelsabkommen TPP als grossen Gewinn für die heimische Wirtschaft begrüsst. Es werde «unser Leben reicher machen», sagte Ministerpräsident Shinzo Abe am Dienstag. Das Abkommen unter Führung der USA war am Vortag zwischen zwölf Pazifik-Anrainerstaaten geschlossen worden. Es umfasst bis zu 40 Prozent der Weltwirtschaft und wäre damit die grösste Freihandelszone der Welt.

Ein Fischer vor einer Öl-Raffinerie in Singapur.
Bild: Edgar Su/REUTERS

Angesichts massiver Widerstände seitens Japans bislang abgeschottetem Agrarsektor kündigte Abe einen Sonderstab an, der die Bedenken ausräumen soll. Man habe die «bestmöglichen Ergebnisse im Einklang mit den nationalen Interessen» erzielt, bekräftigte der Premier.

TPP (Trans Pacific Partnership) soll die meisten Zollschranken für Handel und Investitionen im transpazifischen Raum abbauen. Japan, die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt, hat jedoch im Verlauf der jahrelangen zähen Verhandlungen Konzessionen für wichtige Agrargüter erwirken können.

So soll den USA jährlich eine zollfreie Einfuhrquote von 50'000 Tonnen an Reis und Australien von 6000 Tonnen eingeräumt werden, während ansonsten weiter hohe Einfuhrzölle gelten. Ab dem 13. Jahr nach Inkrafttreten des Abkommens werden die Importquoten für die USA und Australien auf 70'000 beziehungsweise 8400 Tonnen angehoben. TPP muss aber zuerst von den Mitgliedsländern abgesegnet werden. Nicht nur in Japan, auch in anderen Ländern gibt es starke Widerstände dagegen.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mondlicht, Urin und Autolack: Das sind die 7 Energiequellen der Zukunft

Die Kernfusionsanlage Wendelstein 7-X weckt die Hoffnung, dass saubere Energie dereinst in Massen vorhanden ist. Es gibt aber noch andere gute Ideen, wie wir Energie in Zukunft erzeugen können.

Woher nehmen wir in Zukunft die Energie? Das fossile Energiezeitalter neigt sich dem Ende zu und für die Umwelt ist es ohnehin höchst schädlich, fossile Energieträger wie Kohle und Öl zu verbrennen. Also her mit neuen Energien.

Da kommt die Kunde aus der Kernfusionsanlage Wendelstein 7-X gerade richtig: Dort ist es Forschern erstmals gelungen, eine Kernfusion zu kontrollieren. Die Energie aus der künstlichen Sonne soll uns in Zukunft viele Probleme lösen. Noch ist die Nutzung dieser …

Artikel lesen