Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A sample of Botox is seen at the Long Island Plastic Surgical Group at the Americana Manhasset luxury shopping destination in Manhasset, New York in this September 30, 2010 file photo.   Actavis Plc plans to approach Allergan Inc again about a potential merger, as the Botox maker warms up to the possibility of a sale, people familiar with the matter said October 7, 2014. REUTERS/Shannon Stapleton/Files   (UNITED STATES - Tags: SOCIETY HEALTH BUSINESS)

Bild: X90052

Pharma-Übernahme

66 Milliarden Dollar für Botox 

Der Preis liegt weit über dem Angebot des Rivalen Valeant: Der Konzern Actavis will den Botox-Fabrikanten Allergan übernehmen. Damit rückt das Unternehmen in die Top Ten der Pharmaindustrie auf. 

17.11.14, 20:48

Ein Artikel von

Dublin/Irvine - Die monatelange Schlacht um die Übernahme des kalifornischen Botox-Herstellers Allergan ist beendet. Der irisch-amerikanische Branchenriese Actavis, bekannt für seine Medikamente gegen Alzheimer und Parkinson, übernimmt den umworbenen US-Rivalen. Actavis bietet 219 Dollar pro Aktie, die Unternehmen taxierten den Übernahmewert in einer gemeinsamen Mitteilung auf 66 Milliarden Dollar. Durch die Fusion entsteht nach Firmenangaben einer der zehn grössten Pharmakonzerne weltweit.

Actavis - mit steuergünstigem Sitz in Irland - und Allergan wollen zusammen einen Umsatz von 23 Milliarden Dollar pro Jahr machen. «Die Akquisition schafft den am schnellsten wachsenden und dynamischsten Konzern der weltweiten Gesundheitsbranche», sagte Actavis-Chef Brent Saunders. Er wird das gemeinsame Unternehmen führen. Nach Abschluss der Übernahme sollen zwei Allergan-Manager in den Vorstand wechseln.

Botox wird nicht nur angewendet, um Falten zu glätten. Das Mittel wird auch gegen Migräne, Inkontinenz und Spastiken eingesetzt, außerdem bei Augenproblemen von Diabetikern. Hier sieht Allergan einen grossen Wachstumsmarkt.

Allergan-Management brüskiert den grössten Einzelaktionär

Für Actavis ist der Zukauf ein Kraftakt, der Konzern ist vom Marktwert her selbst kaum grösser als sein Übernahmeziel. Dennoch handelten Actavis-Aktien in New York zum Wochenauftakt zuletzt mit einem Plus von etwa drei Prozent. Allergans Papiere stiegen um mehr als sechs Prozent.

Der Kaufpreis von 66 Milliarden Dollar liegt weit über der Summe, die der kanadische Pharmakonzern Valeant für Allergan geboten hatte: 53 Milliarden Dollar. Allergan wehrt durch den Zusammenschluss den Angriff von Valeant ab, der mit Unterstützung des New Yorker Hedgefonds-Managers und Milliardärs Bill Ackman eine feindliche Übernahme vorantrieb. Ackmans Firma Pershing Square hat eine fast zehnprozentige Beteiligung bei Allergan aufgebaut und ist damit der grösste Einzelaktionär des Unternehmens.

Valeant kündigte kurz nach Bekanntgabe der Fusion von Actavis und Allergan den Rückzug an. «Valeant könnte Gebote von mehr als 219 Dollar pro Aktie nicht vor seinen Aktionären rechtfertigen», teilte Konzernchef Michael Pearson mit. Valeant war Ende Oktober mit einem Gebot von 200 Dollar je Anteilsschein abgeblitzt. 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Nach dem Helsinki-Debakel protestieren in 60 Städten aufgebrachte Bürgerinnen und Bürger. Hat der Präsident sein Land verraten und mit Russland kooperiert? 

Auf dem Heimflug von Helsinki wurde die Stimmung in der Air Force One immer schlechter. Der Präsident verfolgte die Berichterstattung der amerikanischen TV-Sender. Was er sah, gefiel ihm überhaupt nicht. Selbst sein Lieblingssender Fox News ging auf Distanz. Trump machte darauf das, was er immer tut: Er schnauzte seine Mitarbeiter an und jammerte über die Fake News in den Medien.

Zwei Tage später sieht die Lage noch viel schlimmer aus. George F. Will, der wohl prominenteste konservative …

Artikel lesen