Wirtschaft

Peugeot will mehr Autos im Iran bauen – auch eine Schweizer Firma könnte davon profitieren

27.01.16, 18:26

Peugeot betreibt nahe Teheran bereits ein Werk.
Bild: Ebrahim Noroozi/AP/KEYSTONE

Eine Vereinbarung zwischen dem französischen Autohersteller PSA Peugeot Citroën, der im Iran jährlich 200'000 Fahrzeuge produzieren will, und dem iranischen Hersteller Iran Khodro soll an diesem Donnerstag unterzeichnet werden, meldete die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise.

Von einer möglichen Produktion französischer Autohersteller will auch der Automobilzulieferer Autoneum mit Sitz in Winterthur profitieren. Deshalb laufen derzeit Gespräche mit den zwei grössten französischen Autobauern Renault und PSA Peugeot Citroën über den Markteinstieg im Iran.

«In Produktionsstandort im Iran investieren»

Das Autoneum-Hauptquartier in Winterthur.
bild: pr

«Auch wir wollen das Potenzial des iranischen Marktes nutzen, aktuell besteht dort ein starker Nachholbedarf», sagte Autoneum-Chef Martin Hirzel gegenüber der «Handelszeitung». «Sollten wir von Kunden Aufträge erhalten, möchten wir in einen Produktionsstandort im Iran investieren», so Hirzel weiter.

Die beiden französischen Fahrzeugproduzenten haben bereits in der Vergangenheit im Iran produziert und planen jetzt ihre Rückkehr. Aber nicht nur sie zieht es in den Iran, sondern auch der deutsche Autobauer Daimler hat Pläne. Die Stuttgarter haben konkrete Projekte für ihr Nutzfahrzeug-Geschäft angestossen und nach Ansicht von Experten mit dieser Sparte gute Chancen für Geschäfte in dem Land.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis zu 100 Stellen betroffen: SIX plant Stellenabbau

Die Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX plant bis zu 100 Stellen in der Schweiz abzubauen. Nach der Übernahme des Kartenakzeptanz- und Verarbeitungsgeschäfts der Aduno Gruppe zieht die SIX ihre Standorte an ihrem Hauptsitz am Hardturm in Zürich zusammen.

Die Niederlassungen in Bedano im Tessin und in Oerlikon ZH sollen auf Ende 2018 geschlossen werden. Ein Teil der Stellen soll bis dahin durch natürliche Fluktuation abgebaut werden, wie die SIX am Montag mitteilte.

Das gesetzlich vorgeschriebene …

Artikel lesen