Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR LANCIERUNG EINES NEUES ENTERTAINMENT-ANGEBOTES DURCH CABLECOM STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Vater schaut am 28. August 2011 in Villmergen AG fern. (KEYSTONE/Gaetan Bally).
 *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Fernsehen wird für Cablecom-Kunden teurer. Bild: KEYSTONE

Hunderttausende neue Verträge

Cablecom will mehr Geld fürs Fernsehen

18.01.15, 08:21 18.01.15, 11:01

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Stefan ehrbar / schweiz am sonntag

Die Kabelnetzbetreiberin UPC Cablecom macht Fernsehen teurer. Ab 1. März müssen ihre Kunden tiefer in die Tasche greifen. Mediensprecher Marc Maurer bestätigt entsprechende Informationen. «Wir erhöhen die Preise je nach Kombiangebot zwischen 3 und 5 Franken», sagt er. Davon betroffen seien auch Einzelabos im Fernseh-Bereich.

Kunden mit einem «Crazy Deal»-Abo müssen neu beispielsweise 70 statt 65 Franken monatlich bezahlen, das «Horizon Super Combi» wird mit 117 Franken im Monat ebenfalls 5 Franken teurer. Kunden mit einem Einsteiger-Produkt «HD Mediabox Compact» wiederum lassen nach der Erhöhung 7 statt 4 Franken monatlich liegen, der Preis des «Horizon Start Combi» wird von 72 auf 75 Franken monatlich erhöht.

Das Unternehmen informiert seine Kunden mit einer Mitteilung auf den aktuellen Rechnungen über die Preiserhöhungen. Weil es sich um eine einseitige Vertragsänderung handelt, muss UPC Cablecom beinahe all seinen Digital-Fernseh-Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Bis Anfang März können betroffene Fernsehkonsumenten ausser Frist von ihren Verträgen zurücktreten oder auf ein anderes Abo wechseln, schreibt Cablecom auf einer Support-Seite im Internet. Allerdings wird dann die Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten erneuert – und «allenfalls fällt eine Aktivierungsgebühr von 49 Franken an».

Cablecom begründet die Preiserhöhung mit dem laufenden Ausbau des TV-Angebots. «Es sind immer mehr Sender in HD-Qualität und für jeden Geschmack das passende Programm verfügbar», sagt Sprecher Maurer. Dieser nachhaltige Ausbau der Dienstleistungen führe dazu, dass das digitale Angebot heute auf verschiedensten Endgeräten genutzt werde. In naher Zukunft werde sich diese Entwicklung noch verstärken. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, investiere UPC Cablecom auch weiterhin in den Ausbau des eigenen Glasfaserkabelnetzes. «Die damit verbundenen Investitionen und laufend steigende Betriebskosten zwingen uns, unsere Preise anzupassen.»

UPC Cablecom wies Ende des dritten Quartals 2014 knapp 680'000 bezahlende Digital-TV-Kunden aus. Hauptkonkurrentin Swisscom verbuchte zum selben Zeitpunkt 1,1 Millionen TV-Anschlüsse und vermag im TV-Geschäft seit einiger Zeit deutlich schneller zu wachsen. Seit 2011 weist die Swisscom mehr Digital-TV-Kunden aus als Cablecom. In den letzten zwei Jahren gewann der blaue Riese knapp 400'000 TV-Kunden, während sich in derselben Zeit nur gut 100'000 Neukunden für das Angebot der Cablecom entschieden – obwohl diese zahlreiche lokale Kabelnetze zukaufte. Die dritte national agierende TV-Anbieterin Sunrise knackte Ende November die Marke von 100'000 TV-Kunden.

Während die TV-Plattform «Horizon» der Cablecom weniger Möglichkeiten bietet als die Swisscom-Eigenentwicklung, sind Cablecom-Kunden auch nach wie vor von grossen Teilen des Pay-TV-Angebots von Teleclub ausgeschlossen. Die Aufschaltung dreier Teleclub-Sender in HD-Qualität, die ursprünglich für Ende 2014 angekündigt war, dürfte wohl erst nach erfolgtem Tausch der Verschlüsselungskarten bei den betroffenen Abonnenten erfolgen.

Ein anderes Bild zeigt sich beim Geschäft mit Internet-Anschlüssen. Während UPC Cablecom schweizweit Geschwindigkeiten von 150 Megabit pro Sekunde liefern kann, gelingt dies Swisscom und Sunrise nur in Gebieten, in denen die Anbieter auf eine Glasfaser-Infrastruktur zurückgreifen können. Cablecom gewinnt im Internet-Bereich denn auch mittlerweile fast gleich viele Kunden hinzu wie die Swisscom, obwohl das Unternehmen nur etwa 60 Prozent der Schweizer Haushalte versorgt. Die Swisscom hingegen kann ihre Produkte in der ganzen Schweiz anbieten.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LubiM 19.01.2015 10:45
    Highlight Drei Tage nach dem Ende des Euro Mindeskurses die Preise erhöhen ist ein Witz! Wie unten bereits gesagt sind ja viele Betriebskosten in den Niederlanden, Irland oder USA(?). Zudem muss Cablecom ja für Lizenzen an die Ausländischen TV Sender zahlen, diese sind ja in Euro, 180 Sender oder was haben sie, davon sind gerade mal 20 aus der Schweiz. 160 Sender wurden somit über Nacht für Cablecom um 10% günstiger, dennoch werden die Preise erhöht? Einen schlechteren Zeitpunkt gibt es doch nicht?
    0 0 Melden
  • FourR 18.01.2015 22:34
    Highlight Ich möchte mich von CC verabschieden, hat vielleicht jemand Erfahrungen mit dem EWZ ZüriNet? Die haben Glasfaserkabel bis in die Wohnung gezogen, aber bevor ich CC aufgebe müsste ich schon wissen ob das kein Fehler ist. Vielen Dank für allfällige Antworten.
    0 0 Melden
  • EvilBetty 18.01.2015 22:04
    Highlight Da wir mit Mühe und Not der tote Gaul weitergeritten. In 10 bis 20 Jahren wird lineares Fernsehen tot sein. ich bin seit September Netflix-Nutzer. TV Sender laufen bei mir nur noch wenn Netflix mal down ist.
    1 0 Melden
  • Chaose 18.01.2015 12:22
    Highlight CC ist top beim Internet, aber ihr TV-Angebot ist schon heute das Geld nicht wert. Veraltete Technik, fehlende Funktionen, komplizierte Bedienung. Kurz: Horizon. Die Fehler der letzten Jahre auszubügeln darf natürlich der Kunde zahlen.
    16 0 Melden
  • Dagobert Duck 18.01.2015 12:02
    Highlight Logik ala Cablecom. Kaufe billiger ein, erhöhe die Preise...
    14 1 Melden

Marvin Schulze – oder warum Autisten die besseren Mitarbeiter sind

Menschen mit Autismus sind oft äusserst intelligent und analytisch – aber arbeitslos. Der deutsche IT-Dienstleister Auticon lässt Software von Asperger-Autisten testen und entwickeln. Seit dem Frühjahr hat das Unternehmen auch eine Filiale in Zürich. Ein Besuch bei einer Firma mit Pioniergeist. 

Marvin Schulze spricht druckreif. Präzise, grammatikalisch korrekt, fliessend. Sprache liegt ihm. In seiner Freizeit entwickelt er eine neue Sprache, die er «Axoru» getauft hat. Es handelt sich um einen Mix mehrerer Sprachen, nur eben, laut Schulze, besser durchdacht, effizienter. Effizienz treibt den 28-jährigen Deutschen auch in seinem Job an. «Denn ich bin faul und automatisiere Abläufe lieber, anstatt die Arbeit von Hand zu machen», sagt er. 

In einem Sitzungszimmer des Impact Hubs …

Artikel lesen