Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaftsdachverband

Monika Rühl soll die Economiesuisse aus dem Tief führen

Monika Ruehl Burzi, Botschafterin, Delegierte des Bundesrates fuer Handelsvertraege, Mitglied der SECO-Geschaeftsleitung und Leiterin Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen, Bern am Business Forum Schweiz - Kasachstan. Anlaesslich der bilateralen Wirtschaftskommission Schweiz – Kasachstan hat OSEC die Ehre, eine hochrangige Wirtschaftsdelegation aus Kasachstan zu einem Business Forum in Zuerich zu empfangen, Donnerstag, 3. Dezember 2009. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Gesa Luechinger)

Monika Rühl im Dezember 2009. Bild: PHOTOPRESS/GESA LUECHINGER

Monika Rühl soll den Wirtschaftsdachverband Economiesuisse fortan leiten. Dies hat der Vorstandsausschuss am Donnerstag entschieden. Die Wahl findet an der Vorstandssitzung am Freitag statt. 

Rühl verfüge als Generalsekretärin des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) über ausgewiesene Führungserfahrung, schrieb Economiesuisse in einer Mitteilung. Praktisch alle für die Schweizer Wirtschaft relevanten Dossiers seien ihr vertraut. 

Zu den weiteren Vorzügen Rühls zählt Economiesuisse ihre gute Vernetzung im Bundesrat und in der Verwaltung. Ausserdem kenne sie die parlamentarischen Prozesse. Der Wirtschaftsverband erhofft sich von der «ausgewiesenen Vermittlerin», dass sie Brücken zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik schlagen kann. (sda/meg)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayer legt Berufung gegen Glyphosat-Urteil in den USA ein

Bayer hat wie angekündigt gegen die millionenschwere Verurteilung im Glyphosat-Prozess in den USA Berufung eingelegt. Der Kläger im ersten Glyphosat-Prozess, Dewayne Johnson, führt seinen Lymphdrüsenkrebs auf seinen Umgang mit dem Unkrautvernichter während seines Jobs als Platzwart an kalifornischen Schulen zurück.

Ursprünglich hatte eine Geschworenen-Jury Johnson 289 Millionen US-Dollar zugesprochen. Die zuständige Richterin Suzanne Ramos Bolanos hatte diese Summe dann später auf rund 78 …

Artikel lesen
Link to Article