Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaftsdachverband

Monika Rühl soll die Economiesuisse aus dem Tief führen

20.02.14, 08:46 20.02.14, 12:04

Monika Rühl im Dezember 2009. Bild: PHOTOPRESS/GESA LUECHINGER

Monika Rühl soll den Wirtschaftsdachverband Economiesuisse fortan leiten. Dies hat der Vorstandsausschuss am Donnerstag entschieden. Die Wahl findet an der Vorstandssitzung am Freitag statt. 

Rühl verfüge als Generalsekretärin des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) über ausgewiesene Führungserfahrung, schrieb Economiesuisse in einer Mitteilung. Praktisch alle für die Schweizer Wirtschaft relevanten Dossiers seien ihr vertraut. 

Zu den weiteren Vorzügen Rühls zählt Economiesuisse ihre gute Vernetzung im Bundesrat und in der Verwaltung. Ausserdem kenne sie die parlamentarischen Prozesse. Der Wirtschaftsverband erhofft sich von der «ausgewiesenen Vermittlerin», dass sie Brücken zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik schlagen kann. (sda/meg)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Machen Elektro-Firmen Geräte absichtlich schlecht? – «In der Schweiz längst Realität»

Der Handyakku, der nach wenigen Monaten den Geist aufgibt, der Föhn, der sich nicht mehr reparieren lässt und deshalb ersetzt werden muss – die Klagen über die unerwünschten Nebenwirkungen der Konsumgesellschaft sind so alt wie die Konsumgesellschaft selber.

Immer wieder aber ertönen Vorwürfe, dass diese Wegwerfgesellschaft nicht einfach nur unserem Lebensstil geschuldet ist, sondern dass teilweise Unternehmen kräftig nachhelfen, indem sie die Lebensdauer von Produkten künstlich …

Artikel lesen