Wirtschaft

Bild: EPA/EPA

Reitet Barbie bald auf My Little Pony? Spielzeugkonzern Hasbro will mit Mattel fusionieren

Der US-Spielzeugkonzern Hasbro unternimmt Meldungen zufolge einen weiteren Versuch, den Barbie-Hersteller Mattel zu übernehmen.

11.11.17, 06:04 11.11.17, 06:42

Hasbro sei auf den Rivalen zugegangen und habe einen Kauf angeboten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Unklar blieb allerdings, welchen Standpunkt Mattel einnimmt, und ob die Fusion zustande kommt. Beide Firmen lehnten Stellungnahmen ab. Über den geplanten Zusammenschluss hatte zuerst das «Wall Street Journal» berichtet.

Hasbro und Mattel haben immer wieder über eine Fusion verhandelt, etwa in den Jahren 1996 und 2015. Ein Konzern, in dem bekannte Marken wie Monopoly oder My Little Pony (Hasbro) sowie Fisher-Price oder Hot Wheels (Mattel) aufgehen würden, könnte bei Verhandlungen mit Filmstudios bessere Konditionen durchsetzen.

Mattel-Aktie schwächelt

Beide Unternehmen hadern mit der Konkurrenz aus dem Internet und dem Trend, dass viele Kinder traditionelle Spielzeuge in der Ecke liegen lassen und elektronischen Medien den Vorzug geben. Diese Entwicklung trug auch zur Pleite des Spielwarenfachhändlers Toys'R'Us im September bei, die wiederum bei Mattel zu einem Umsatzrückgang führte.

Die Mattel-Aktie hat in diesem Jahr 47 Prozent ihres Wertes eingebüsst, so dass der Konzern mit rund 4.8 Milliarden Dollar bewertet wird. Das macht Mattel zu einem Übernahmekandidaten. Dagegen ist die Hasbro-Aktie in diesem Jahr um 18 Prozent gestiegen. Der Marktwert liegt bei elf Milliarden Dollar.

Investoren reagierten auf die Nachricht einer potenziellen Fusion am Freitag begeistert. Im nachbörslichen Handel legten Mattel-Papiere um 24 Prozent zu, während es für Hasbro um 3.3 Prozent nach oben ging. (viw/sda/reu/dpa)

Der Fidget Spinner erobert das Weltall

43s

Der Fidget Spinner erobert das Weltall

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis zu 100 Stellen betroffen: SIX plant Stellenabbau

Die Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX plant bis zu 100 Stellen in der Schweiz abzubauen. Nach der Übernahme des Kartenakzeptanz- und Verarbeitungsgeschäfts der Aduno Gruppe zieht die SIX ihre Standorte an ihrem Hauptsitz am Hardturm in Zürich zusammen.

Die Niederlassungen in Bedano im Tessin und in Oerlikon ZH sollen auf Ende 2018 geschlossen werden. Ein Teil der Stellen soll bis dahin durch natürliche Fluktuation abgebaut werden, wie die SIX am Montag mitteilte.

Das gesetzlich vorgeschriebene …

Artikel lesen