Wirtschaft

Bild: KEYSTONE

Anspruchsvoller Job

Die neue Chefin von Economiesuisse weiss, wie man Abstimmungen gewinnt

Monika Rühl hat schon einmal dazu beigetragen eine Volksinitiative zu bodigen. Solche Talente hat Economiesuisse bitter nötig, hat doch der Wirtschaftsdachverband zwei wichtige Abstimmungen verloren.

21.02.14, 11:20 21.02.14, 11:36

Economiesuisse wird zum ersten Mal von einer Frau geleitet. Der Vorstand hat Monika Rühl am Freitag zur neuen Direktorin gewählt. Der Job an der Spitze des Wirtschaftsdachverbands ist anspruchsvoll. Nach der Abzocker-Initiative erlitt Economiesuisse mit dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative vor elf Tagen ein weiteres Mal Schiffbruch und befindet sich in einer schwierigen Lage. Und die nächste Herausforderung steht schon vor der Türe: Am 18. Mai kommt die Mindestlohn-Initiative vor das Stimmvolk.

Mindestens einmal hat Rühl bewiesen, dass sie Volksabstimmungen gewinnen kann. In ihren Verantwortungsbereich als Botschafterin im Staatssekretariat für Wirtschaft SECO für die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen fiel auch die Exportkontrolle. Dort hat sie die inhaltlichen Argumente des Bundes gegen die GSOA-Initiative für ein totales Exportverbot für Rüstungsgüter entwickelt, die 2009 vom Volk mit über 68 Prozent deutlich abgelehnt wurde.

Seit 2011 ist Rühl Generalsekretärin im Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF und leitet dort ein Team von rund 100 Mitarbeitenden. Als Stabschefin des Departementsvorstehers, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, koordiniert sie die Amtsgeschäfte des Departements mit fünf Bundesämtern und rund zehn weiteren Verwaltungseinheiten mit insgesamt rund 2600 Mitarbeitenden.  (whr/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 23.02.2014 12:05
    Highlight Ich glaube auch, dass es nur mit neuen Köpfen nicht getan ist. Vielleicht sollte man mal nachfragen, was das Schweizer Volk wirklich erwartet und mittlerweile auch unmissverständlich fordert! ut (dp)
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.02.2014 13:29
    Highlight Das Anforderungsprofil eines Chefs von Economiesuisse ist sicher nicht eine Abstimmung zu gewinnen!!
    Ziel ist es die besten Voraussetzungen in der Schweiz für Unternehmungen zu schaffen.
    1 0 Melden

«Gier frisst Hirn» – 3 Gründe, warum die Leute weiter Bitcoins kaufen

Der Bitcoin-Preis ist letztes Jahr förmlich explodiert. Dabei hat die Kryptowährung keinerlei Sachwert, Experten warnen vor einem Crash. Jüngst ist der Bitcoin schon einmal abgestürzt. Wie kann es sein, dass Anleger trotzdem fröhlich weiterkaufen?

«Es ist wie damals bei der Dotcom-Blase, als sich nur die wenigsten ernsthaft mit der Materie der Tech-Unternehmen auskannten, sich aber jeder fragte: Warum bin ich nicht auch dabei?» Joachim Goldberg, Blogger und Experte für Verhaltensökonomik …

Artikel lesen