Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Milliarden-Deal

Sulzer verliert Bieterkampf - Siemens übernimmt Dresser-Rand

A flag with the logo of German technology firm Siemens is seen at its branch in Berlin in this May 30, 2014 file photo. Germany's Siemens warned on July 31, 2014 that its energy business faced challenges in the coming quarters as it reported quarterly core profit that fell short of expectations. REUTERS/Thomas Peter/Files (GERMANY - Tags: BUSINESS LOGO)

Siemens übernimmt Dresser-Rand für 7,6 Milliarden Dollar. Bild: Reuters

Siemens und nicht Sulzer hat das Rennen um den Öl- und Gastechnik-Spezialisten Dresser-Rand gemacht. Der deutsche Konzern kauft das US-Unternehmen nach eigenen Angaben für 7,6 Mrd. Dollar in bar. Sulzer hatte sich um eine Fusion bemüht. 

Die beiden Unternehmen hätten vereinbart, alle ausgegebenen und ausstehenden Aktien von Dresser-Rand im Zuge eines freundlichen Übernahmeangebots zu übernehmen, teilte Siemens in der Nacht auf Montag mit. Der Verwaltungsrat von Dresser-Rand unterstütze die Offerte einstimmig. Siemens geht davon aus, dass die Dresser-Rand-Übernahme bis zum Sommer 2015 unter Dach und Fach ist. 

Das Angebot beträgt den Angaben zufolge 83 Dollar je Aktie in bar, das entspreche einem Gesamtwert von rund 7,6 Mrd. Dollar. Die Akquisition ergänze das bestehende Siemens-Portfolio, insbesondere für die weltweite Öl- und Gasindustrie sowie für die dezentrale Energieerzeugung. 

«Nicht-exklusive» Gespräche bestätigt 

Sulzer hatte am vergangenen Mittwoch eigene Gespräche mit Dresser-Rand bestätigt, nachdem die «Handelszeitung» darüber berichtet hatte. Allerdings warnte der Technologiekonzern, dass die Gespräche nicht unbedingt zu einer Fusion führen müssten. Es handle sich um nicht-exklusive Gespräche. Die Sulzer-Aktien gewannen ob der Nachricht am Donnerstag über 8 Prozent. 

Klaus Stahlmann, CEO Sulzer AG, an der Bilanzmedienkonferenz zur Praesentation der Jahresresultate 2013 am Donnerstag, 20. Februar 2014 in Winterthur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Sulzer-Chef Klaus Stahlmann: Auch sein Unternehmen hat mit Dresser-Rand verhandelt - ging aber leer aus. Bild: KEYSTONE

Das Buhlen um das US-Unternehmen war offenbar gross: Medienberichten vom Wochenende zufolge erwog zudem der US-Rivale GE, in den Firmenpoker mit einzusteigen. 

Vom US-Boom profitieren 

Siemens hatte Kennern zufolge immer wieder mit Dresser-Rand verhandelt, war vor einer Übernahme angesichts des hohen Preises bisher aber zurückgeschreckt. Abgesehen vom Preis sei Dresser-Rand aber schon seit längerem ein Traum-Übernahmeziel, hiess es im Siemens-Umfeld. 

Konzern-Chef Joe Kaeser hatte Dresser-Rand als eine von mehreren interessanten Firmen in Übersee genannt. Der Manager will sein Haus stärker als Lieferant der boomenden Öl- und Gasindustrie in Nordamerika etablieren. Um dort zu reüssieren, verlegt er eigens die Zentrale seiner Energiesparte in die USA

Zugleich teilte Siemens mit, dass Bosch dem Industriekonzern für 3 Mrd. Euro den 50-Prozent-Anteil an dem vor fast einem halben Jahrhundert entstandenen gemeinsamen Hausgeräte-Unternehmen BSH abnehmen wolle. Die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat von Bosch sowie der Vorstand und der Aufsichtsrat von Siemens hätten der Transaktion bereits zugestimmt, teilten die beiden Konzerne mit. (sda/reu/dpa) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will die Chinesen stoppen

Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer ist ein erklärter China-Gegner. Er ist auch ein erfahrener Diplomat, der das Ohr des Präsidenten hat.

Wenn sich Donald Trump und Xi Jinping Ende nächster Woche in Buenos Aires treffen, wird alles gut. Der amerikanische und der chinesische Präsident werden wie einst in Mar-a-Lago zusammen das «schönste Stück Schokokuchen der Welt» essen und dann einen Deal beschliessen, der die Spannungen der letzten Monate vergessen lässt.

Das zumindest erhoffen sich Wirtschaftsvertreter und Investoren sehnlichst. Sie haben gute Gründe dafür. Schliesslich ist der schwelende Konflikt zwischen der bestehenden …

Artikel lesen
Link to Article