Wirtschaft

Baugewerbe

Unia fordert 150 Franken mehr Monatslohn für Bauarbeiter

28.06.14, 16:20
Construction workers have a break on the construction site of the Prime Tower in Zurich, Switzerland, pictured on November 19, 2009. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bauarbeiter pausieren am 19. November 2009 auf der Baustelle des Prime Towers in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kaum Lohnerhöhungen trotz steigender Umsätze: Bauarbeiter. Bild: KEYSTONE

Die Gewerkschaft Unia fordert für Bauarbeiter in diesem Jahr 150 Franken mehr Lohn pro Monat. Diese Lohnerhöhung sei gerechtfertigt angesichts der guten Entwicklung des Baugewerbes, heisst es in der Mitteilung. Die 450 an der Bau-Landsgemeinde am Samstag in Bern versammelten Bauarbeiter erwarteten zu Recht eine Lohnerhöhung, hiess es. «Die Bauwirtschaft boomt, die Auftragsbücher sind voll und die Bauarbeiter leisten einen riesigen Einsatz.»

Die Bauarbeiter hätten in den letzten Jahren kaum Lohnerhöhungen bekommen, obwohl die Umsätze in der Baubranche gestiegen seien. Die Reallöhne hätten sich deutlich weniger stark erhöht als die Produktivität. Der Lohnzuwachs der Bauarbeiter sei auch tief im Vergleich mit der durchschnittlichen Lohnentwicklung in der Schweiz. Die Bauarbeiter diskutierten in Bern auch die für 2015 geplanten neuen Verhandlungen über den Landesmantelvertrag für das Bauhauptgewerbe (LMV). Die Unia will als Vorbereitung 15'000 Bauarbeiter befragen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. (dhr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Lutscher, Glace ist pünktlich zum Sommer wieder teurer!

Das dürfte manchen gar nicht schmecken: Passend zur Jahreszeit ziehen die Preise für Glace deutlich an. Auch Schokolade, Fruchtgemüse und Fleisch sind teurer geworden. Insgesamt sind die Preise für Nahrungsmittel aber gefallen.

Schlemmen hat sich in der Schweiz im Juni verteuert: Glacé, Schokolade, Fruchtgemüse und Fleisch kosten mehr als noch im Mai. Insgesamt sind die Preise für Lebensmittel um 0,8 Prozent angestiegen.

Die Nahrungsmittelpreise trugen damit zu einem leichten Anstieg der Konsumentenpreise im Juni bei: Die Teuerung betrug im Vergleich zum Mai 0,1 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Diese Preissteigerungen sind nicht unüblich. Die Preise für Früchte und Gemüse ziehen …

Artikel lesen