Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Justiz

Lindt siegt vor Gericht im Goldbären-Streit

Im millionenschweren Goldbären-Streit mit Haribo hat Lindt & Sprüngli einen Etappensieg vor Gericht errungen. Nach der Niederlage des Schokoladenherstellers in erster Instanz entschied das Oberlandesgericht Köln für Lindt & Sprüngli, wie eine Sprecherin des Gerichts gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Der Senat habe keine hinreichende Ähnlichkeit zwischen der Wortmarke Goldbär des deutschen Süsswarenherstellers Haribo und dem in Goldfolie eingewickelten Schokoladenbären von Lindt & Sprüngli erkennen können.

Entschieden wird der Rechtsstreit aber voraussichtlich erst vom deutschen Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Das Kölner Oberlandesgericht liess die Revision beim Bundesgerichtshof zu. Den Streitwert hatte das Oberlandesgericht bei 5 Mio. Euro angesetzt.

Chocolate goldbears from Lindt&Spruengli, and Haribo Goldbears, Tuesday, December 18, 2012. The Chocolate Goldbear from swiss company Lindt&Spruengli looses agains the German Haribo Goldbears. A court in Cologne forbids Lindt & Spruengli to sell their chocolate bear, wraped in gold foil. (KEYSTONE/Walter Bieri)....Noch strahlt der Lindt & Spruengli Goldbaer inmitten der Haribo Goldbaeren in Zuerich am Dienstag, 18. Dezember 2012. Nach der Niederlage fuer den Goldhasen von Lindt & Spruengli,  der nicht als Marke eingetragen werden konnte, hat das Koelner Landgericht heute Dienstag auf Antrag des Goldbaren-Herstellers Haribo die weitere Verbreitung eines in Goldfolie eingewickelten Schockoladenbaeren von Lindt & Spruengli untersagt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

In dem Verfahren ging es um die Frage, ob Lindt & Sprüngli mit seinem in Goldfolie eingewickelten Schokoladen-Teddy gegen die Markenrechte von Haribo für dessen bekannte Gummibären, die unter dem Namen «Goldbären» vermarktet werden, verstösst.

Haribo will die goldfarbenen Schoko-Teddys von Lindt verbieten lassen, weil der Konzern die auf ihn eingetragene Wortmarke «Goldbären» durch den sogenannten «Lindt-Teddy» verletzt sieht: Der goldfarbene Schokobär des Konkurrenten sei nichts anderes als «die dreidimensionale Darstellung des Wortes Goldbär», argumentierte Haribo nach Gerichtsangaben.

Das sah das Gericht jedoch anders. Bereits in seiner vorläufigen Einschätzung des Rechtsstreits während der mündlichen Verhandlung machte der Senat geltend, dass eine Verwechslungsgefahr kaum vorliegen dürfte.

Immerhin trage der «Lindt-Teddy» das Logo des Schokoladenproduzenten für den Konsumenten gut sichtbar auf seinem Bärenbauch. Auch stehe die Aufmachung des Lindt-Schokobärs in der Tradition des «Goldhasen», den das Unternehmen bereits seit Jahrzehnten im Ostergeschäft vertreibt.

All dies müsse sich der Konsument gleichermassen wegdenken, ehe er auf die Bezeichnung «Goldbär» für den «Lindt-Teddy» komme, sagte der Vorsitzende Richter Hubertus Nolte Anfang März. «Man muss mehrfach abstrahieren, um hier den Goldbären herauszudestillieren.»

In erster Instanz hatte sich Haribo am Kölner Landgericht Ende 2012 noch durchgesetzt. Das Landgericht hatte die Auffassung vertreten, dass aus Konsumentensicht der nächstliegende Name für den «Lindt-Teddy» schlicht «Goldbär» laute - wegen Form und Farbe des Schokoladenbären. Nun kann Haribo Revision einlegen und vor den Bundesgerichtshof ziehen.

Beide Süsswarenhersteller haben bereits angekündigt, das Verfahren unabhängig von der Entscheidung der Kölner Richter durch alle Instanzen zu treiben, um Rechtssicherheit zu erlangen. Bis dahin darf Lindt & Sprüngli seine Schokoladenbären auf jeden Fall weiterverkaufen. Das hatten die Parteien bereits vor dem Urteil in der ersten Instanz vereinbart. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Mehrheit der hiesigen CEO kommt aus dem Ausland (eine Frau findet man darunter kaum)

Kein anderes Land hat laut einer Studie so viele ausländische Konzernchefs wie die Schweiz. Die Personalberatung Heidrick & Struggles untersuchte die CEO börsenkotierter Unternehmen in 13 Ländern.

Nur hierzulande sind die ausländischen CEO in der Mehrheit: 52 Prozent von ihnen stammen aus dem Ausland, wie Heidrick & Struggles am Montag mitteilte. Vor einem Jahr, als die Biografien der Schweizer Führungskräfte erstmals ausgewertet wurden, waren es mit 49 Prozent noch knapp die Hälfte.

Zum …

Artikel lesen
Link to Article