Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swatch-Chef Nick Hayek verdiente im letzten Jahr mehr



Die Geschäfte bei Swatch laufen wieder rund. Das zeigt sich auch beim Lohn des Managements. Der Chef des Schweizer Uhrenkonzerns Nick Hayek hat im letzten Jahr 7 Millionen Franken verdient und damit mehr als im Jahr davor.

ARCHIVBILD ZUR JAHRESBILANZ 2017 VON SWATCH, AM DIENSTAG, 30. JANUAR 2018 - CEO of Swatch Group Nick Hayek speaks with Swatch Sunglasses during a press conference of the year 2015 final results of Swiss watch company Swatch Group, in Biel, Switzerland, Thursday, March 10, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

CEO Nick Hayek während einer Pressekonferenz 2015. Bild: KEYSTONE

Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Für 2016 betrug die Vergütung an den Firmenchef noch 6.1 Millionen Franken.

Der Lohn von Nick Hayek setzte sich aus einem unveränderten Basislohn von 1.6 Millionen Franken, einem Bonus von 3.12 Millionen, Aktienoptionen für 1.7 Millionen und sonstigen Bezügen von 610'000 Franken zusammen. An die gesamte siebenköpfige Geschäftsleitung zahlte Swatch 33.5 Millionen Franken nach 32.6 Millionen im Vorjahr.

Im Bericht werden auch die Honorare für die sechs Verwaltungsratsmitglieder aufgeführt. Diese erreichten insgesamt 5.2 Millionen Franken und damit 600'000 Franken mehr als 2016. Davon gingen 4.4 Millionen Franken an Präsidentin Nayla Hayek, ebenfalls etwas mehr als im Vorjahr (3.9 Millionen Franken).

Die höheren Boni-Zahlungen überraschen nicht. Das Jahr 2017 stand im Zeichen der Erholung für die gesamte Uhrenindustrie. So erzielte Swatch vor allem dank der wieder erwachten Kauflust im Fernen Osten 2017 ein klares Umsatzplus von 5,4 Prozent und setzte damit rund 8 Milliarden Franken um, wie bereits im Januar bekannt wurde. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 755 Millionen Franken.

Die Swatch Gruppe hat für Mittwoch in Biel zur Bilanzmedienkonferenz 2017 geladen. Konzernchef Nick Hayek wird das Ergebnis des Jahres 2017 kommentieren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 14.03.2018 13:53
    Highlight Highlight Mir gefallen die CHF 610'000 für "sonstige Bezüge"....
  • AustinOsmanSpare 14.03.2018 09:53
    Highlight Highlight Der Lohn ist im Vergleich zum Vermögen bei Hayek ein kleiner Klacks. Swatch ist gut positioniert und auch führend in der Entwicklung neuer Batterientechnologien.

«Schwedische Verhältnisse» befürchtet: So soll die Schweiz ein Bargeld-Land bleiben

Münzen und Noten ade? Die oberste Konsumentenschützerin des Landes will schwedische Verhältnisse verhindern. Dort könnte in den nächsten paar Jahren das Bargeld ganz aus dem Alltag verschwinden.

Als erstes Land Europas hat Schweden im Jahr 1661 die Banknoten eingeführt. Nun könnte es auch das erste sein, das sie wieder abschafft. «Vi hanterar ej kontanter» steht auf Schildern in vielen Ladengeschäften im skandinavischen Staat. Man akzeptiere kein Bargeld, heisst das.

Es ist eine stille Revolution im Gang: Über 80 Prozent der Zahlungen werden mit Bankkarten oder Smartphone-Apps abgewickelt, das gilt als praktisch und effizient. Ökonomen rechnen damit, dass Bargeld bis 2023 ganz aus dem …

Artikel lesen
Link to Article