Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swatch-Chef Nick Hayek verdiente im letzten Jahr mehr

14.03.18, 09:01 14.03.18, 09:21


Die Geschäfte bei Swatch laufen wieder rund. Das zeigt sich auch beim Lohn des Managements. Der Chef des Schweizer Uhrenkonzerns Nick Hayek hat im letzten Jahr 7 Millionen Franken verdient und damit mehr als im Jahr davor.

ARCHIVBILD ZUR JAHRESBILANZ 2017 VON SWATCH, AM DIENSTAG, 30. JANUAR 2018 - CEO of Swatch Group Nick Hayek speaks with Swatch Sunglasses during a press conference of the year 2015 final results of Swiss watch company Swatch Group, in Biel, Switzerland, Thursday, March 10, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

CEO Nick Hayek während einer Pressekonferenz 2015. Bild: KEYSTONE

Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Für 2016 betrug die Vergütung an den Firmenchef noch 6.1 Millionen Franken.

Der Lohn von Nick Hayek setzte sich aus einem unveränderten Basislohn von 1.6 Millionen Franken, einem Bonus von 3.12 Millionen, Aktienoptionen für 1.7 Millionen und sonstigen Bezügen von 610'000 Franken zusammen. An die gesamte siebenköpfige Geschäftsleitung zahlte Swatch 33.5 Millionen Franken nach 32.6 Millionen im Vorjahr.

Im Bericht werden auch die Honorare für die sechs Verwaltungsratsmitglieder aufgeführt. Diese erreichten insgesamt 5.2 Millionen Franken und damit 600'000 Franken mehr als 2016. Davon gingen 4.4 Millionen Franken an Präsidentin Nayla Hayek, ebenfalls etwas mehr als im Vorjahr (3.9 Millionen Franken).

Die höheren Boni-Zahlungen überraschen nicht. Das Jahr 2017 stand im Zeichen der Erholung für die gesamte Uhrenindustrie. So erzielte Swatch vor allem dank der wieder erwachten Kauflust im Fernen Osten 2017 ein klares Umsatzplus von 5,4 Prozent und setzte damit rund 8 Milliarden Franken um, wie bereits im Januar bekannt wurde. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 755 Millionen Franken.

Die Swatch Gruppe hat für Mittwoch in Biel zur Bilanzmedienkonferenz 2017 geladen. Konzernchef Nick Hayek wird das Ergebnis des Jahres 2017 kommentieren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 14.03.2018 13:53
    Highlight Mir gefallen die CHF 610'000 für "sonstige Bezüge"....
    2 0 Melden
  • AustinOsmanSpare 14.03.2018 09:53
    Highlight Der Lohn ist im Vergleich zum Vermögen bei Hayek ein kleiner Klacks. Swatch ist gut positioniert und auch führend in der Entwicklung neuer Batterientechnologien.
    4 0 Melden

Waffenexporte in Bürgerkriegsländer – diese Ständeräte stimmten dafür, diese dagegen

Das Verbot von Waffenexporten in Kriegsländer soll gelockert werden. Die Kommissionen von National- und Ständerat haben keine Einwände. Die ersten Reaktionen sind quasi durchs Band negativ.

Die Sicherheitspolitischen Kommissionen (SiK) liessen sich zur geplanten Revision der Kriegsmaterialverordnung konsultieren. Die Ständeratskommission verzichtet nun darauf, dem Bundesrat Empfehlungen abzugeben. Das beschloss sie mit sechs zu vier Stimmen bei drei Enthaltungen, wie die Parlamentsdienste am Donnerstag mitteilten.

Mit neun zu vier Stimmen lehnte sie es ab, dem Bundesrat zu empfehlen, von der Revision abzusehen. Neben vier FDP-Mitgliedern und zwei SVP-Mitgliedern stimmten auch drei …

Artikel lesen