Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konfetti für den EZB-Präsidenten: Mario Draghi bei Pressekonferenz attackiert



abspielen

Bei der EZB-Pressekonferenz in Frankfurt ist eine unbekannte Frau auf den Tisch vor Präsident Mario Draghi gesprungen und hat den Italiener mit Konfetti eingedeckt.

Die Frau trug ein T-Shirt mit der Aufschrift «ECB dick-tatorship». An der Pressekonferenz hatte Draghi eigentlich erklären wollen, den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,005 Prozent zu belassen. 

Draghi wurde umgehend von Personenschützern aus dem Raum gebracht. Die Frau wurde festgehalten und abgeführt. Nach einer kurzen Unterbrechung setzte er seine Ausführungen zu den Entscheidungen des EZB-Rats fort. 

Dem Vernehmen nach handelte es sich um eine Aktion von Femen-Aktivistinnen. Die aus der Ukraine stammende Gruppe kämpft immer wieder mit nackten Brüsten für Frauenrechte und gegen Sexismus. Die Aktivistin, die in Frankfurt auftrat, hatte sich nicht entblösst, wie auf Bildern von der Pressekonferenz zu sehen war. (aeg/sda/apa/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Starökonom Milanovic: «Klassenkampf ist in einer Gig-Ökonomie unmöglich»

Brexit auf der Insel, Gelbwesten in Frankreich und Populisten in Italien: Die wachsende Ungleichheit sorgt für Chaos. Der Ökonom Branko Milanovic erklärt, weshalb.

Die UBS hat kürzlich eine Studie veröffentlicht, die besagt, dass in China derzeit jede Woche zwei neue Milliardäre hinzukommen. Sie sind ein führender Spezialist in Sachen Ungleichheit. Was sagt Ihnen das? Zuerst einmal, dass China immer reicher wird. Dass die Ungleichheit der Vermögen in China besonders ausgeprägt ist, überrascht mich nicht wirklich. Obwohl es offiziell immer noch ein kommunistisches Land ist, beweisen alle Indikatoren, dass es wirtschaftlich kapitalistisch geworden …

Artikel lesen
Link zum Artikel