Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzkrise entschärft sich

Griechenland braucht laut Regierungschef keine neuen Hilfen

14.09.14, 08:28

Griechenland wird nach den Worten von Ministerpräsident Antonis Samaras keine neuen Finanzhilfen mehr brauchen. Nach dem Auslaufen des Rettungsprogramms werde es kein weiteres geben, sagte Samaras der Zeitung «Realnews» vom Sonntag.

Die Sparanstrengungen und Reformen würden die heimische Wirtschaft wettbewerbsfähiger machen. «Ich bin optimistisch, bislang haben wir unsere Ziele erreicht», sagte Samaras.

Griechenland stützt sich auf Hilfen von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) über 240 Mrd. Euro. Die Finanzierung durch die Euro-Partner läuft im Dezember aus, die Unterstützung durch den IWF erst im ersten Quartal 2016.

Samaras äusserte sich auch zuversichtlich, dass die Schulden seines Landes künftig wieder als tragfähig betrachtet werden. In diesem Jahr dürften sie schätzungsweise bei mehr als 177 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung liegen. (sda/reu)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Handelsstreit mit der EU droht Donald Trump jetzt mit Strafzöllen auf europäische Autos

US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter damit gedroht, auf den Import europäischer Autos 20 Prozent Strafzölle zu erheben. Der Tweet ist eine Reaktion auf die jüngsten Vergeltungsmassnahmen der EU im seit länger schwelenden Handelsstreit.

Heute Freitag hat die EU mit der Einführung von Importzöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter zurückgeschlagen. Konsumenten in der EU müssen mit Preiserhöhungen bei einigen Produkten rechnen.

Damit reagiert die …

Artikel lesen