Wirtschaft

Aargauer kaufen übernehmen Teile von BASF

07.05.15, 08:41 07.05.15, 11:02

Das Aargauer Pharmaunternehmen Siegfried übernimmt vom deutschen BASF-Konzern Teile des Auftrags- und Zulieferergeschäfts im pharmazeutischen Bereich. Siegfried kauft die drei Produktionsstätten in der Schweiz, Deutschland und Frankreich für rund 270 Millionen Euro.

In den Fabriken in Evionnaz VS, Minden (D) und Saint-Vulbas (F) und wurde 2014 mit über 800 Mitarbeitenden ein Umsatz von rund 280 Millionen Franken erwirtschaftet. Siegfried will alle drei Standorte weiterführen, wie das Unternehmen mit Sitz im aargauischen Zofingen am Donnerstag mitteilte.

Akquisitionspolitik abgeschlossen

Mit der Übernahme schliesst Siegfried nach eigenen Angaben die Akquisitionspolitik der letzten fünf Jahre ab. Unter anderem kaufte das Pharmaunternehmen die kalifornische AMP. Ausserdem wurde eine Produktionsanlage in China in Betrieb genommen.

Siegfried erwartet den Vollzug der Transaktion spätestens im Herbst 2015. Zuvor muss eine Konsultation mit den Gewerkschaften in Frankreich abgeschlossen werden und auch die Wettbewerbsbehörden müssen den Kauf noch genehmigen. 

Die Finanzierung der Übernahme sei durch ein Syndikat von Schweizer Banken sichergestellt, hiess es weiter. Später will Siegfried eine Anleihe zur teilweisen Refinanzierung des Kaufes begeben.

Siegfried setzte im vergangenen Jahr mehr als 600 Millionen Franken um und erzielte einen operativen Gewinn (EBITDA) von über 100 Millionen Franken. Nach erfolgter Übernahme wird die Gruppe über 2200 Mitarbeitende an 9 Standorten beschäftigen. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Lutscher, Glace ist pünktlich zum Sommer wieder teurer!

Das dürfte manchen gar nicht schmecken: Passend zur Jahreszeit ziehen die Preise für Glace deutlich an. Auch Schokolade, Fruchtgemüse und Fleisch sind teurer geworden. Insgesamt sind die Preise für Nahrungsmittel aber gefallen.

Schlemmen hat sich in der Schweiz im Juni verteuert: Glacé, Schokolade, Fruchtgemüse und Fleisch kosten mehr als noch im Mai. Insgesamt sind die Preise für Lebensmittel um 0,8 Prozent angestiegen.

Die Nahrungsmittelpreise trugen damit zu einem leichten Anstieg der Konsumentenpreise im Juni bei: Die Teuerung betrug im Vergleich zum Mai 0,1 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Diese Preissteigerungen sind nicht unüblich. Die Preise für Früchte und Gemüse ziehen …

Artikel lesen