Wirtschaft

Albanien

Direktor der albanischen Notenbank nach Millionendiebstahl festgenommen

06.09.14, 07:53

Ardian Fullani, Direktor der albanischen Nationalbank Bild: Hektor Pustina/AP/KEYSTONE

Nach dem Verschwinden von mindestens sieben Millionen Dollar aus den Reserven der albanischen Zentralbank ist deren Direktor Ardian Fullani festgenommen worden. Fullani werde Machtmissbrauch vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft des Balkanstaats am späten Freitagabend mit.

Desselben Vergehens werde auch die oberste Aufseherin der Bank, Elivera Golemi, verdächtigt. Gegen sie wurde demnach ebenfalls Haftbefehl erlassen.

Der Millionendiebstahl bei der Bank, der sich über etwa vier Jahre erstreckte, war im August aufgeflogen. Seither wurden in dem Fall 14 Mitarbeiter des Instituts festgenommen.

Ein Verdächtiger bekannte sich zu dem Diebstahl. Er gab an, das gestohlene Geld in Sportwetten investiert zu haben. Fullani bestreitet jede Beteiligung und gab zuletzt an, der Diebstahl habe sich nicht negativ auf das Tagesgeschäft der Bank ausgewirkt. (erf/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Gier frisst Hirn» – 3 Gründe, warum die Leute weiter Bitcoins kaufen

Der Bitcoin-Preis ist letztes Jahr förmlich explodiert. Dabei hat die Kryptowährung keinerlei Sachwert, Experten warnen vor einem Crash. Jüngst ist der Bitcoin schon einmal abgestürzt. Wie kann es sein, dass Anleger trotzdem fröhlich weiterkaufen?

«Es ist wie damals bei der Dotcom-Blase, als sich nur die wenigsten ernsthaft mit der Materie der Tech-Unternehmen auskannten, sich aber jeder fragte: Warum bin ich nicht auch dabei?» Joachim Goldberg, Blogger und Experte für Verhaltensökonomik …

Artikel lesen