Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 25, 2013 file photo, credit and debit cards are displayed for a photographer in Baltimore. Visa Inc. reports quarterly earnings on Thursday, April 24, 2014. (AP Photo/Patrick Semansky, File)

Sanktionen gegen Russland treffen auch Visa. Bild: AP/AP

Kreditkarten

Wenn Sie wissen, wie viele Visa-Karten in Russland im Einsatz sind, wissen Sie auch, welche Folgen die US-Sanktionen haben

25.04.14, 05:09 25.04.14, 08:21

Der weltgrösste Kreditkartenanbieter Visa rechnet wegen der US-Sanktionen gegen Russland mit einem Dämpfer für das Geschäft. Die Transaktionen in Russland gingen bereits spürbar zurück, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. 

«Wir sind gefangen zwischen der Politik der USA und Politik von Russland», sagte Visa-Finanzchef Byron Pollitt bei der Veröffentlichung der jüngsten Quartalszahlen. Wegen den US-Sanktionen gegen Russland im Zuge der Ukraine-Krise stellten Visa und Mastercard ihre Zusammenarbeit mit zwei russischen Banken ein. 

«Wir sind gefangen zwischen der Politik der USA und Politik von Russland.»

Visa-Finanzchef Byron Pollitt

Der russische Präsident Wladimir Putin will nun eine eigene Kreditkarte schaffen, um die Abhängigkeit von Visa und Mastercard zu verringern. Pollitt äusserte die Hoffnung, dass das Unternehmen auch weiterhin in Russland aktiv sein könnte: «Wir haben 100 Millionen Kreditkartenkunden in Russland und niemand dürfte ein Interesse daran haben, auch die Russen nicht, wenn diese Karten von den Bürgern nicht mehr genutzt werden könnten.» 

Bei den Resultaten für das Ende März endende Quartal musste Visa erstmals seit über vier Jahren ein lediglich einstelliges Umsatzplus vermelden. Unter anderem wegen des starken Dollars stieg der Umsatz um sieben Prozent, nach elf Prozent im Vorquartal. Die Zahl der Transaktionen stieg jedoch deutlich an. Beim Gewinn wies der US-Konzern für das zweite Geschäftsquartal einen Anstieg von 26 Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar aus. Beigetragen hatte dazu auch eine geringere Steuerquote. (kad/sda/reu/dpa) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Crash ist das Zeichen eines drohenden Wirtschaftskrieges zwischen den USA und China 

Die Investoren haben realisiert, dass Trump es ernst meint mit seinem Handelskrieg gegen Peking. Deshalb bekommen sie kalte Füsse – zumindest vorübergehend.

Vor rund zweieinhalbtausend Jahren hat der griechische Historiker Thukydides eine deprimierende Gesetzmässigkeit formuliert: Zwischen einer bestehenden und einer aufstrebenden Supermacht muss es zwangsläufig zu Krieg kommen. Dieses Gesetz hat sich im Laufe der Zeit leider öfters bestätigt.

Der Harvard-Politologe Graham Allsion ist überzeugt, dass sich die USA und China derzeit in einer solchen «Thukydides-Falle» befinden. In seinem Buch «Destined for War» schreibt er: «Falls die Anführer …

Artikel lesen