Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rohstoffgigant

Ex-BP-Chef Hayward wird definitiv Präsident von Glencore Xstrata

BP's outgoing Chief Executive Tony Hayward looks on during a meeting with Russia's Deputy Prime Minister Igor Sechin in Moscow in this August 4, 2010 file photo. Former BP chief executive Hayward will be named chairman of global mining giant Glencore Xstrata Plc and will be stepping down from his position as CEO of Genel Energy, the Daily Telegraph reported. 
REUTERS/Sergei Karpukhin/Files (RUSSIA - Tags: BUSINESS COMMODITIES POLITICS ENERGY HEADSHOT)

Bild: Reuters

Im Rohstoffkonzern Glencore Xstrata ist der frühere Ölmanager Tony Hayward mit sofortiger Wirkung definitiv zum Verwaltungsratspräsidenten befördert worden, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Der Brite war bis 2007 Chef des Ölimperiums BP geworden und trat nach der Ölkatastrophe der Plattform Deepwater Horizon zurück.

Hayward wurde durch seine Rolle in dem Desaster, bei dem Teile des Golfs von Mexiko und die Küste des amerikanischen Bundesstaats Louisina verschmutzt wurden, zu einer kontroversen Figur. Besonders in den USA wurden BP und Hayward damals kritisiert.

Bei Glencore Xstrata ist Hayward seit 2011 Verwaltungsrat. Er leitete das Gremium seit einem Jahr interimistisch, nachdem Chairman Sir John Bond zurückgetreten war. Dieser war im Zuge der Fusion der beiden Rohstofffirmen Glencore und Xstrata in die Kritik von Aktionären geraten. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bitcoin und Co. im freien Fall: So geht es den Kryptobesitzern gerade

Die Talfahrt von Bitcoin geht weiter. An einigen Börsen erreichte die Mutter aller Kryptowährungen gestern einen Tiefststand von unter 4200 Dollar (Stand: Mittwoch, 0:02 Uhr). Das letzte Mal, als der Bitcoinkurs derart tief stand, war im Oktober 2017.

Noch härter als Bitcoin traf es andere. Ein Ether hat(te) im Vergleich zum Höchststand im Januar noch einen Zehntel wert. Bitcoin Cash, von einem heftigen internen Streit zerrüttet, verlor noch mehr. Es sind keine rosigen Zeiten für Besitzer von …

Artikel lesen
Link to Article