Wirtschaft

Nahrungsmittel

Nestlé im ersten Quartal gebremst

15.04.14, 08:12 15.04.14, 09:05

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat in den ersten drei Monaten 2014 etwas weniger stark zugelegt als im Jahr zuvor. Das organische Wachstum lag wegen der späten Osterfeiertage und der Kältewelle in Nordamerika mit 4,2 unter dem Vorjahreswachstum von 4,3 Prozent.

Zusätzlich bremste der starke Franken den Weltmarktführer. Der Umsatz sank um 5,1 Prozent auf 20,822 Mrd. Franken, wie Nestlé am Dienstag mitteilte. Wechselkurseffekte drückten den Umsatz um 8,6 Prozent. Durch Veräusserungen von Konzernteilen gingen weitere 0,7 Prozent verloren.

Aus eigener Kraft wuchs Nestlé um 4,2 Prozent. Damit lag das Unternehmen im Rahmen der Analystenerwartungen von 3,7 bis 4,5 Prozent. Von diesem organischen Wachstum gehen 1,6 Prozentpunkte auf Preiserhöhungen und 2,6 Prozentpunkte auf das interne Realwachstum zurück.

Das organische Wachstum sei eher von Volumen als von Preisen getrieben, erklärte Konzernchef Paul Bulcke. Die Absatzverlagerung in Schwellenländer setzte sich fort: In den Industrieländern stieg der Umsatz um 0,6 Prozent, in den aufstrebenden Märkten um 8,5 Prozent.

Bulcke bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr: Die Leistung werde in der zweiten Jahreshälfte stärker ausfallen und den Markt übertreffen, mit einem organischen Wachstum um 5 Prozent sowie Verbesserungen bei Margen, des nachhaltigen Gewinns je Aktie zu konstanten Wechselkursen und der Kapitaleffizienz. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist in den Top 10 des Gleichberechtigungs-Rankings – nur zwei Plätze hinter Ruanda

Der «Global Gender Gap Report» wird jedes Jahr vom World Economics Forum (WEF) herausgegeben und listet die Länder nach Geschlechter-Gleichheit auf. Die nordischen Länder haben dabei stets die Nase vorn. Es gibt vier Hauptkategorien: Wirtschaftliche Teilnahme, Ausbildung, Gesundheit und politische Ermächtigung. Hier die Top 10 der Länder, die den «Gender-Gap» bis 2015 am meisten schliessen konnten:

Der Nachbar von Australien hat im Vergleich zum Vorjahr drei Plätze gut gemacht. Grund …

Artikel lesen