Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nahrungsmittel

Nestlé im ersten Quartal gebremst

15.04.14, 08:12 15.04.14, 09:05

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat in den ersten drei Monaten 2014 etwas weniger stark zugelegt als im Jahr zuvor. Das organische Wachstum lag wegen der späten Osterfeiertage und der Kältewelle in Nordamerika mit 4,2 unter dem Vorjahreswachstum von 4,3 Prozent.

Zusätzlich bremste der starke Franken den Weltmarktführer. Der Umsatz sank um 5,1 Prozent auf 20,822 Mrd. Franken, wie Nestlé am Dienstag mitteilte. Wechselkurseffekte drückten den Umsatz um 8,6 Prozent. Durch Veräusserungen von Konzernteilen gingen weitere 0,7 Prozent verloren.

Aus eigener Kraft wuchs Nestlé um 4,2 Prozent. Damit lag das Unternehmen im Rahmen der Analystenerwartungen von 3,7 bis 4,5 Prozent. Von diesem organischen Wachstum gehen 1,6 Prozentpunkte auf Preiserhöhungen und 2,6 Prozentpunkte auf das interne Realwachstum zurück.

Das organische Wachstum sei eher von Volumen als von Preisen getrieben, erklärte Konzernchef Paul Bulcke. Die Absatzverlagerung in Schwellenländer setzte sich fort: In den Industrieländern stieg der Umsatz um 0,6 Prozent, in den aufstrebenden Märkten um 8,5 Prozent.

Bulcke bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr: Die Leistung werde in der zweiten Jahreshälfte stärker ausfallen und den Markt übertreffen, mit einem organischen Wachstum um 5 Prozent sowie Verbesserungen bei Margen, des nachhaltigen Gewinns je Aktie zu konstanten Wechselkursen und der Kapitaleffizienz. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Steuerstreit mit Deutschland: Nachrichtendienst hätte keinen Maulwurf installieren dürfen

Daniel M. wurde im November 2017 zu 22 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt. Der Schweizer Geheimdienstler ist der grosse Verlierer im Steuerstreit zwischen der Schweiz und Deutschland. Als deutsche Steuerfahnder in den vergangenen Jahren CDs mit Datensätzen mutmasslicher deutscher Steuerhinterzieher aus der Schweiz kauften, liess Daniel M. zwischen 2011 und 2015 im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfahlen die Tätigkeiten von drei Steuerfahndern des dortigen Finanzamts ausspionieren.

M. gab zu, …

Artikel lesen