Wirtschaft

Bestellungen aus der Ölbranche

ABB profitiert von Grossaufträgen

22.10.14, 07:45 22.10.14, 10:02

Ulrich Spiesshofer, CEO ABB.  Bild: KEYSTONE

Der Elektrotechnik- und Automationskonzern ABB hat im dritten Quartal von Grossaufträgen zur Erstellung von Energieinfrastruktur und Bestellungen aus der Ölbranche profitiert. Der Auftragseingang fiel mit 11,2 Mrd. Dollar rund ein Viertel höher als vor einem Jahr aus. 

In der Medienmitteilung vom Mittwoch weist ABB auch darauf hin, dass das Volumen der Serviceaufträge um 10 Prozent zugenommen hat. Der Elektrotechnik- und Automationskonzern hat es sich auf die Fahnen geschrieben, künftig mehr Umsatz mit normalerweise margenstärkeren Dienstleistungen zu erwirtschaften. 

Analog zum eher geringen Auftragsbestand zu Beginn des Jahres ist der Umsatz von ABB von Juli bis September aber gesunken. Mit 9,8 Mrd. Dollar bewegte er sich 7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Auch einen Gewinnrückgang musste ABB hinnehmen: Der operative Gewinn (Ebitda) sank um 13 Prozent auf 1,4 Mrd. Dollar, der Reingewinn um 12 Prozent auf 734 Mio. Dollar. (sda)

Kurs der ABB-Aktie steigt

ABB hat zwar durchzogene Quartalszahlen präsentiert. Die Anleger honorierten jedoch den steigenden Auftragseingang, der auf höhere Umsätze und Gewinne hoffen lässt. Die ABB-Aktie ist am Mittwoch schon mit einem um 2,4 Prozent höheren Kurs als am Vortag in den Handel gestartet. Nachdem sich das Plus kurzzeitig auf 3,5 Prozent ausgeweitet hatte, notierte die Aktie kurz vor 10 Uhr knapp 2,7 Prozent über dem Vorabendkurs. Händlern zufolge hat vor allem der hohe Auftragseingang überrascht. Er zeige, dass die Investitionsbereitschaft für Grossprojekte besser als erwartet sei. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tote Kinder im Kongo, Mani Matter und die Moral – der «Arena»-Zoff zu Glencore und Steuern

Trägt die Schweiz eine Mitschuld an der Armut Afrikas? Ist Steuervermeidung legitim? Die neusten Enthüllungen aus den «Paradise Papers» zur Offshore- und Rohstoffbranche warfen Fragen auf, die für zünftigen Streit zwischen SVP-Banker Thomas Matter und Drittwelt-Freund Jean Ziegler sorgten.

Eins vorneweg: Es gibt für bürgerliche Politiker angenehmere Themen für einen Auftritt in der «Arena», als wenn es um die Machenschaften des Zuger Rohstoffriesen Glencore geht. Dieser war von Moderator Jonas Projer eingeladen worden, einen Vertreter in die Sendung zu schicken – Glencore lehnte ab. Einen Konzern zu verteidigen, der mit vergifteten Böden, Schmiergeldzahlungen und Ausbeutung in Verbindung gebracht wird und selber die Öffentlichkeit scheut, ist kein Spass.

In der Sendung, welche sich …

Artikel lesen