Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kaffeehauskette

Starbucks schwimmt weiter auf Erfolgswelle

24.04.14, 23:26 25.04.14, 15:39
FILE - In this March 19, 2014 file photo, Sandy Roberts, Starbucks strategy manager for global coffee engagement, pours samples of coffee for shareholders and other guests, at Starbucks' annual shareholders meeting in Seattle. Starbucks reports quarterly earnings on Thursday, April 24, 2014. (AP Photo/Ted S. Warren, File)

427 Millionen Dollar Gewinn: Starbucks. Bild: AP/AP

Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks wächst ungebrochen. Dank beliebter Spezialitäten wie Caffè Latte oder Caramel Macchiato stieg der Umsatz im zweiten Geschäftsquartal von Januar bis März um 9 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar. Der Gewinn verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum im gleichen Masse auf unterm Strich 427 Millionen Dollar. 

Firmenchef Howard Schulz sprach am Donnerstag am Firmensitz in Seattle von einem Rekordgeschäft. Zu dem Sprung trugen sowohl ein grösserer Kundenansturm auf bestehende Filialen bei als auch Neueröffnungen. Besonders stark wuchs Starbucks in Asien. Nachbörslich stieg die Aktie um ein knappes Prozent. (dhr/sda/dpa) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Deutschland ist einer der grössten Profiteure der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt mindestens 2.9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. Das geht aus einer Antwort der deutschen Regierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Der Regierungsantwort zufolge gab es seit 2010 vor allem Gewinne aus Ankäufen griechischer Staatsanleihen im Rahmen des «Securities Market Programme» (SMP) der Europäischen …

Artikel lesen