Wirtschaft

Das Bild täuscht: Ikea hat in Schweizer Filialen weniger verkauft

25.10.17, 10:08

Bild: EPA/EPA

Der schwedische Möbelriese Ikea hat im Geschäftsjahr 2016/2017 in der Schweiz Umsatz eingebüsst. Um die rasant steigenden Onlineverkäufe zu fördern, hat Ikea die Preise für Heimlieferungen gesenkt.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr per Ende August reduzierte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 0.8 Prozent auf 1.05 Milliarden Franken, wie Ikea Schweiz am Mittwoch mitteilte. Im Vorjahr erzielte Ikea Schweiz noch ein Umsatzplus von 3 Prozent.

Während die neun Einrichtungshäuser an Volumen verloren, erhöhten sich die Online-Umsätze um 19.7 Prozent. Sie machen inzwischen 6 Prozent des Umsatzes mit Möbeln aus.

Ikea-Schweiz-Chefin Simona Scarpaleggia will die digitalen Kanäle ausbauen und die Onlineverkäufe und Heimlieferungen forcieren. Die Preise für Heimlieferungen seien seit August deutlich gesenkt worden. Die Lieferkosten würden nicht mehr nach Entfernung, sondern nach dem Einkaufswert berechnet. Im laufenden Geschäftsjahr sollen 1.3 Millionen Franken in die Heimlieferung investiert werden.

Super-Fail: Diese Erfindungen sind für die Tonne

1m 36s

Super-Fail: Diese Erfindungen sind für die Tonne

Video: watson/Lya Saxer

Online-Käufer können die Ware in allen Einrichtungshäusern sowie drei neuen Pick-up-Points in Chur, Berneck (SG) und Bedano (TI) abholen. Seit letztem Monat betreibt Ikea zudem in der Zürcher Innenstadt einen sogenannten Pop-up-Store – eine Art Showroom für Kunden, die nicht mit dem Auto in ein Einrichtungshaus fahren wollen.

In der Gastronomie beschränken sich die Neuerungen hierzulande bisher auf neu lancierte vegane Menus. Scarpaleggia überlegt sich aber auch neue Gastronomieangebote und schliesst Restaurants in Städten nicht aus.

Die Wachstumsdynamik von Ikea hat sich auch international abgeschwächt. Die Ikea-Gruppe ist im vergangenen Geschäftsjahr um 3.8 Prozent auf 34.1 Milliarden Euro gewachsen, deutlich weniger als in den Vorjahren. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 26.10.2017 08:12
    Highlight Manchmal habe ich nachts einen Albtraum: ich muss am Samstag bei IKEA einkaufen gehen.
    1 0 Melden
  • Caturix 25.10.2017 13:10
    Highlight IKEA war gut bis vor einigen Monaten wurde vieles aus dem Sortiment gestrichen und anderes durch schlechtere Qualität ersetzt. Auch bei den Küchen ich glaube das war keine gute Entscheidung.
    0 0 Melden
  • Mikki 25.10.2017 11:57
    Highlight Wer kauft denn bitteschön noch diese schrott möbel von ikea??
    2 1 Melden
  • Trd 25.10.2017 11:30
    Highlight Na nee, alles klar. Zwecks dem Online-Handel, hmm???
    Wie wäre es mal mit der Aussage: Die Leute haben weniger Geld. Krankenkassen Gebühren Steuern, alles wird teurer und kostet mehr. Ausser der Lohn und Geldbeutel, der wird kleiner ...
    1 0 Melden

Bis zu 100 Stellen betroffen: SIX plant Stellenabbau

Die Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX plant bis zu 100 Stellen in der Schweiz abzubauen. Nach der Übernahme des Kartenakzeptanz- und Verarbeitungsgeschäfts der Aduno Gruppe zieht die SIX ihre Standorte an ihrem Hauptsitz am Hardturm in Zürich zusammen.

Die Niederlassungen in Bedano im Tessin und in Oerlikon ZH sollen auf Ende 2018 geschlossen werden. Ein Teil der Stellen soll bis dahin durch natürliche Fluktuation abgebaut werden, wie die SIX am Montag mitteilte.

Das gesetzlich vorgeschriebene …

Artikel lesen