Wirtschaft

Abgas-Skandal ohne Ende: Nun offenbar auch VW-Benziner betroffen

03.11.15, 19:55 03.11.15, 20:26

Neuer Wirbel um Volkswagen: Hunderttausende VW-Autos könnten mehr Sprit verbraucht und damit auch mehr CO2 ausgestossen haben als vom Hersteller angegeben. Im Fokus stehen erneut Autos mit Dieselmotoren, offenbar sind aber auch Benziner betroffen.

Es ist was faul im VW-Staat.
Bild: EPA/DPA FILE

Europas grösster Autokonzern hat in der Abgas-Affäre eine neue milliardenschwere Baustelle. Demnach ist bei internen Untersuchungen festgestellt worden, dass es bei etlichen Motoren auch Unregelmässigkeiten beim Kohlendioxid-Ausstoss (CO2) gibt.

«Nach derzeitigem Erkenntnisstand können davon rund 800'000 Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns betroffen sein», heisst es in einer Mitteilung vom Dienstagabend in Wolfsburg. «Die wirtschaftlichen Risiken werden in einer ersten Schätzung auf rund zwei Milliarden Euro beziffert.»

Bisher ging es im Abgas-Skandal um Stickoxid (NOX). Im September hatte das Unternehmen eingestanden, bei Abgas-Tests auf dem Prüfstand mit Softwarehilfe die Ergebnisse für Diesel-Motoren manipuliert zu haben. Die Software schaltet in Testsituation in einen Sparmodus. In diesem Zusammenhang musste VW bereits 6.5 Milliarden Euro zurückstellen.

Auch Benzinmotoren betroffen

Im Rahmen der derzeit laufenden Überprüfungen aller Prozesse und Abläufe bei Dieselmotoren ist laut VW aufgefallen, dass bei der CO2-Zertifizierung einiger Fahrzeugmodelle zu niedrige CO2- und damit auch Verbrauchsangaben festgelegt wurden. Betroffen seien ganz überwiegend Fahrzeuge mit Dieselmotoren; das heisst: auch Benzinmotoren dürften betroffen sein.

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Der VW-Vorstand werde «unverzüglich» mit den zuständigen Zulassungsbehörden über die Konsequenzen dieser Feststellungen in einen Dialog treten, hiess es weiter. VW sei bestrebt, schnellstmöglich eine Klärung der weiteren Vorgehensweise sowie eine korrekte Einstufung der CO2-Werte bei den betroffenen Fahrzeugen vorzunehmen.

VW-Chef Matthias Müller versprach erneut, eine «schonungslose» Aufklärung. «Dabei machen wir vor nichts und niemandem Halt. Das ist ein schmerzhafter Prozess, aber er ist für uns ohne Alternative.» Dies sei die Voraussetzung für die grundlegende Neuausrichtung des Konzerns.

(sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 03.11.2015 22:46
    Highlight JEDES Auto verbraucht mehr als vom Hersteller angegeben...
    8 1 Melden
    • exeswiss 03.11.2015 23:38
      Highlight es geht ja auch nicht um den spritverbrauch sondern um die entstehenden abgas-werte (CO2) , lieber benzin/diesel autofreak.
      0 2 Melden
    • EvilBetty 04.11.2015 07:12
      Highlight Als Autofreak weiss ich halt, dass der CO2 Ausstoss direkt mit dem Verbrauch zusammenhängt. Ob man einen Liter Benzin in einem Eimer oder einem Motor verbrennt, es wird die selbe Menge CO2 frei gesetzt.

      Wie heissts so schön? «Wenn man keine Ahnung hat einfach mal Fresse halten.»
      1 0 Melden
    • exeswiss 04.11.2015 09:34
      Highlight sagt der, der alles trollt was nicht mit diesel oder benzin betrieben wird.
      0 0 Melden
  • amazonas queen 03.11.2015 22:12
    Highlight Wie, mein Hybrid braucht mehr als die angegebenen 0.9 Liter auf 100 km?
    9 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.11.2015 21:10
    Highlight Dumme Frage: Wurden GM, Ford, BMW, Mercedes etc. auch überprüft? Bei den Verbrauchswerten wird ja auch von allen "geschummelt". Erinnert mich ein bisschen an die Banken Thematik liebe USA. Alle anderen sollen sauber machen, man selbst wurstelt aber getrost weiter und profitiert im grossen Stil häää;-)
    41 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.11.2015 21:02
    Highlight Ich blicke in dieser Sache nicht mehr durch.

    Hersteller geben ja immer einen Wert an. Dann wird es von einer Fachzeitschrift getestet und am Schluss heisst es, der Verbrauch sei schwierig so tief zu halten, ausser man fährt "perfekt".

    Das geht seit Jahrzehnten so, nie ist jemand auf die Idee gekommen, sich daran zu stören.

    Alle Hersteller geben doch tiefe Werte an.
    Verstehe diese Kampagne gegen VW nicht.
    16 8 Melden
    • TJ Müller 03.11.2015 21:42
      Highlight Der Verbrauch wird auf einem Teststand mit einem ganz bestimmten Modell gemessen. zB 5min mit 20km/h, dann 5 s Beschleunigung auf 50km/h usw. Dass dabei andere Werte als im echten Leben entstehen ist klar. VW aber hat die Software so programmiert, dass bei der Abgasmessung (nicht Verbrauch) auf dem Prüfstand die Messerte manipuliert werden, da die Software erkennt, wann sie selber geprüft wird. Somit wurden tiefer CO2 Werte erreicht und so Umweltstandarts umgangen. Das ist definitv was anderes. Beim ersten ist der genormte Test nicht aussagekräftig (wie zB auch Crashtest) beim zweiten Betrug.
      29 0 Melden
    • E. Edward Grey 03.11.2015 21:45
      Highlight Bislang hatte sich einfach noch keiner getraut. Nun gab es einen Anlass der es geschafft hat eine Lawine loszutreten. VW ist der erste Betroffene, Pech gehabt.

      Wenn sie jetzt auch die Mogelei bei den CO2 Werten angehen dann werden mit Sicherheit andere Hersteller folgen in der Lawine, da hier so gut wie jeder Hersteller eine Software zur Testzykluserkennung an Bord hat.
      5 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.11.2015 22:10
      Highlight Danke für die Erklärungen.

      Alle sprechen immer von den Werksangaben bei Verbrauch und so. Und alle wissen, dass die Werte fast unrealistisch sind.

      Würde trotzdem behaupten, dass sämtliche Autos von Europäischen Herstellern punkto Emissionen und Umweltbelastung immer noch besser da stehen als die Mehrheit der US Hersteller.

      Aber Amerika braucht offenbar irgendeine Story. Von etwas abzulenken oder was weiss ich.

      Nicht SAUBER das ganze...
      8 5 Melden
  • Fox1Charlie 03.11.2015 20:47
    Highlight Wundern wir uns eigentlich wirklich darüber, dass Autohersteller (in der echten Welt nicht relevante undunmöglich erreichbare) labortestwerte "verbessern", um Regeln und Abgasnormen einzuhalten, die von Ahnungslosen aufgestellt wurden, die es nicht für nötig hielten nachzufragen, ob ihre Visionen denn überhaupt technisch möglich sind?
    19 5 Melden
    • RoJo 03.11.2015 21:40
      Highlight Aber den Nagel so etwas von auf den Kopf getroffen! Gratuliere!👍🏻👍🏻
      7 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.11.2015 22:11
      Highlight Perfekt auf den Punkt gebracht!
      4 5 Melden
  • Openyourmind 03.11.2015 20:26
    Highlight Zum Glück baut VW nicht so viele Elektroautos. Die wären dann wahrscheinlich auch vom Abgasskandal betroffen 😂
    26 1 Melden
    • Matrixx 03.11.2015 22:04
      Highlight Watson 2020:

      "Erneuter Skandal im Bereich der Autoindustrie: Bei einer genaueren Untersuchung von Elektroautos wurde ein seit Jahre verstecker Auspuff entdeckt, der während des normalen Betriebs CO2 ausstösst, ähnlich dem eines Verbrennungsmotors."
      18 0 Melden
    • Zeit_Genosse 03.11.2015 23:08
      Highlight Ein Tesla mit 457 PS mit hohem Gewicht verbraucht 18 kWh und ein leichter E-Smart 15 kWh. Einer von beiden scheint falsch zu sein. Die neue B-Klasse von MB verbraucht 16kWh (alle Angaben gerundet). Würde mich interessieren, ob der Ami-Tesla im Schweizer Strassenmix richtig deklariert ist.
      2 2 Melden

Bis zu 100 Stellen betroffen: SIX plant Stellenabbau

Die Finanzinfrastrukturbetreiberin SIX plant bis zu 100 Stellen in der Schweiz abzubauen. Nach der Übernahme des Kartenakzeptanz- und Verarbeitungsgeschäfts der Aduno Gruppe zieht die SIX ihre Standorte an ihrem Hauptsitz am Hardturm in Zürich zusammen.

Die Niederlassungen in Bedano im Tessin und in Oerlikon ZH sollen auf Ende 2018 geschlossen werden. Ein Teil der Stellen soll bis dahin durch natürliche Fluktuation abgebaut werden, wie die SIX am Montag mitteilte.

Das gesetzlich vorgeschriebene …

Artikel lesen