Wirtschaft

Unternehmensberatungen

PwC muss in den USA Millionenstrafe zahlen

18.08.14, 21:54 19.08.14, 11:21

Die internationale Beratungsfirma PricewaterhouseCoopers (PwC) ist wegen eines geschönten Kunden-Geschäftsberichts zu einer Millionenstrafe verdonnert worden. Die Finanzaufsicht des Bundesstaats New York verkündete eine Strafzahlung in Höhe von 25 Millionen Dollar.

Ausserdem darf eine örtliche PwC-Filiale für zwei Jahre bestimmte Verträge mit Banken in dem Bundesstaat nicht mehr abschliessen. Zuvor hatte die «New York Times» von der bevorstehenden Strafzahlung berichtet. Demnach akzeptierte das Beratungsunternehmen die Auflagen bereits. Hinter der Bestrafung steht der New Yorker Bankenaufseher Benjamin Lawsky.

Die Berater von PwC sollen der japanischen Bank Mitsubishi UFJ dabei geholfen haben, Namen von iranischen Kunden zu verschleiern. Auch Geschäfte mit dem Sudan und mit anderen von den USA mit Sanktionen belegten Kunden waren nach Angaben der Finanzaufsicht betroffen.

Die Verschleierung sei «unter dem Druck» der Führung der japanischen Bank geschehen, erklärte die Finanzaufsicht. Das Geldinstitut wurde inzwischen wegen illegaler Geschäfte mit dem Iran mit einer Strafe von 250 Millionen Dollar belegt.

Bankenaufseher Lawsky hatte im vergangenen Jahr Ermittlungen gegen drei der grössten Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsfirmen eröffnet – neben PwC waren auch Deloitte und Promontory betroffen. Deloitte musste inzwischen zehn Millionen Dollar Strafe zahlen, zudem wurden der Firma ebenfalls bestimmte Geschäfte mit New Yorker Banken für die Dauer eines Jahres untersagt. (aeg/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Gier frisst Hirn» – 3 Gründe, warum die Leute weiter Bitcoins kaufen

Der Bitcoin-Preis ist letztes Jahr förmlich explodiert. Dabei hat die Kryptowährung keinerlei Sachwert, Experten warnen vor einem Crash. Jüngst ist der Bitcoin schon einmal abgestürzt. Wie kann es sein, dass Anleger trotzdem fröhlich weiterkaufen?

«Es ist wie damals bei der Dotcom-Blase, als sich nur die wenigsten ernsthaft mit der Materie der Tech-Unternehmen auskannten, sich aber jeder fragte: Warum bin ich nicht auch dabei?» Joachim Goldberg, Blogger und Experte für Verhaltensökonomik …

Artikel lesen