Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankenstärke? Macht nichts!

Titlis Bergbahnen mit neuem Besucherrekord

29.01.15, 09:37

Die Titlis Bergbahnen haben im Geschäftsjahr 2013/14 dank der wachsenden Zahl asiatischer Besucher, sowie Erträgen aus Wohnungsverkäufen einen Gewinnsprung verzeichnet. Der Aufwertung des Frankens zum Trotz bleibt das Unternehmen zuversichtlich.

Das Jahresergebnis verbesserte sich gegenüber 2012/2013 um 29 Prozent auf 23.7 Mio. Franken. Der Umsatz stieg um knapp 10 Prozent auf 72.6 Mio. Franken.

Für den Zuwachs im Bergbahngeschäft ist primär das wichtige Gruppengeschäft aus den asiatischen Kernmärkten verantwortlich. Die gut eine Million Gäste im Berichtsjahr seien ein neuer Besucherrekord, schreiben die Bahnen in einer Mitteilung am Donnerstag.

Franken-Effekt setze erst später ein

Hinzu gekommen seien einmalige Einnahmen aus Verkäufen von Wohnungen im Titlis Resort von rund 9.8 Mio. Franken. Die Aktionäre sollen am Gewinn in Form einer von 5 auf 6 Franken erhöhten Dividende partizipieren.

Mit dem Start ins neue Geschäftsjahr zeigen sich die Verantwortlichen zufrieden. Die Gästezahl bis Ende Januar bewege sich auf Vorjahresniveau. Angesichts der Frankenaufwertung rechnet das Management nicht mit sofortigen Einbussen. Erfahrungen aus dem Jahr 2011, vor Einführung des Euro-Mindestkurses, hätten gezeigt, dass diese Effekte verzögert einsetzten.

Insgesamt schaut die Geschäftsleitung zuversichtlich auf das laufende Geschäftsjahr. Sie rechne weiterhin mit einer stabilen Geschäftsentwicklung und mit einem soliden Ergebnis. (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Rüstungsunternehmen RUAG wollte diesen Minenwerfer nach Katar exportieren

Der Entscheid liegt zwar fast 18 Jahre zurück, doch für die Schweizer Rüstungsindustrie ist er nach wie vor von grosser Tragweite. In einem geheimen Beschluss führte der Bundesrat am 25. Oktober die sogenannte 50-Prozent-Regel ein. 

Diese bedeutet, dass ein Waffenexport grundsätzlich bewilligt werden kann, wenn das Kriegsmaterial bis zu 50 Prozent des Endprodukts ausmacht, auch wenn ein direkter Export nicht bewilligt werden dürfte.

Die Schweizer Waffenexporteure machen von dieser Regel …

Artikel lesen