Wirtschaft

Kreditkarten

Visa erwartet wegen Dollarstärke ein geringeres Einnahmen-Wachstum

25.07.14, 00:39 25.07.14, 09:19
FILE - This July 29, 2009 file photo shows a Visa sticker at a business in Detroit. Visa Inc. reports quarterly financial results on Thursday, July 24, 2014. (AP Photo/Paul Sancya)

Die Dollarstärke macht dem Kreditkartenanbieter Visa zu schaffen, die Einnahmen legen aber dennoch stark zu. Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

Der weltgrösste Kreditkartenanbieter Visa rechnet wegen der anhaltenden Dollarstärke mit einem geringeren Einnahmen-Wachstum als bisher. Das Plus werde im Gesamtjahr bei neun bis zehn Prozent liegen, teilte der US-Konzern am Donnerstag mit. Bislang waren zehn bis elf Prozent erwartet worden. Visa erwirtschaftet rund 60 Prozent seines Transaktionsvolumens ausserhalb der USA.

Visas Nettogewinn im abgelaufenen Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 1,36 Milliarden Dollar. Die gesamten operativen Einnahmen legten um 5,1 Prozent auf 3,16 Milliarden Dollar zu. Der Dollar-Index, der dessen Kurs zu wichtigen anderen Währungen wie Euro und Yen widerspiegelt, war zuletzt auf nahezu den höchsten Stand seit fünf Monaten gestiegen. (trs/sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Lutscher, Glace ist pünktlich zum Sommer wieder teurer!

Das dürfte manchen gar nicht schmecken: Passend zur Jahreszeit ziehen die Preise für Glace deutlich an. Auch Schokolade, Fruchtgemüse und Fleisch sind teurer geworden. Insgesamt sind die Preise für Nahrungsmittel aber gefallen.

Schlemmen hat sich in der Schweiz im Juni verteuert: Glacé, Schokolade, Fruchtgemüse und Fleisch kosten mehr als noch im Mai. Insgesamt sind die Preise für Lebensmittel um 0,8 Prozent angestiegen.

Die Nahrungsmittelpreise trugen damit zu einem leichten Anstieg der Konsumentenpreise im Juni bei: Die Teuerung betrug im Vergleich zum Mai 0,1 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Diese Preissteigerungen sind nicht unüblich. Die Preise für Früchte und Gemüse ziehen …

Artikel lesen