Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hinrichtung nachgestellt – Britische Bank entlässt sechs Mitarbeiter

07.07.15, 09:37 07.07.15, 09:57

Weil sie bei einem Belegschaftsausflug eine Hinrichtung nach dem Vorbild der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat nachstellten und ein Video davon im Internet veröffentlichten, hat die britische Grossbank HSBC sechs Mitarbeiter entlassen.

Eine HSBC-Filliale in London. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Die Aufnahme, in der mehrere Mitarbeiter in Sturmhauben einen am Boden knienden Mann in einem orangefarbenen Overall mit einer Messerattrappe bedrohen, sei «abscheulich», sagte ein HSBC-Sprecher am Dienstag. Die Mitarbeiter seien entlassen worden, die Bank bitte um Entschuldigung, fügte er hinzu.

Nach Angaben der britischen Boulevardzeitung «The Sun» hatten die Bankangestellten das Video während eines Ausflugs auf eine Kart-Bahn in Birmingham aufgezeichnet und im Portal Instagram veröffentlicht, bevor sie es wieder löschten. Das Blatt stellte die acht Sekunden lange Aufnahme allerdings auf seiner Website ein.

Die IS-Miliz hatte im Sommer vergangenen Jahres grosse Gebiete im Nordirak und in Syrien überrannt. Immer wieder enthaupten sie dort auch Menschen. In beiden Ländern werden die Dschihadisten am Boden von einheimischen Einheiten und aus der Luft von einer internationalen Militärallianz unter Führung der USA bekämpft. 

(sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für eine halbe Milliarde:  Mövenpick verkauft seine Hotels 

Die Mövenpick-Holding hat dem Verkauf seiner Mövenpick Hotels & Resorts an die französische Accor-Gruppe zugestimmt. Der Kaufpreis betrage 560 Millionen Franken.

Mit der Integration in die französische Hotelgruppe werde zudem laut einer Medienmitteilung der Mövenpick-Holding vom Montag das Wachstum weiter beschleunigt.

So erhalte Mövenpick einen Zugang zum Kundenbindungsprogramm von Accor, profitiere von neuen Vertriebskanälen und dürfte somit die operative Performance der betreuten Objekte …

Artikel lesen