Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reportage Morgenmagazin ZDF Rückkehr nach Fukushima

Unsichtbare Gefahr: Die Strahlung in der Sperrzone ist immer noch höher als die Zielvorgabe.  Screenshot: ZDF

Rückkehr nach Fukushima

Probewohnen in der Sperrzone

06.08.14, 22:47 07.08.14, 13:01

Am 11. März 2011 brach das Unheil über die nordostjapanische Sanriku-Küste herein: Das stärkste Erdbeben in Japan seit Menschengedenken und ein verheerender Tsunami verwüsteten die Tohoku-Region. Getroffen wurden auch vier Reaktorblöcke des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi – es kam zu mehreren Kernschmelzen und grosse Mengen an radioaktivem Material gelangten in die Umwelt. 

Während die Trümmer, die Beben und Tsunami hinterliessen, längst weggeräumt sind, erstreckt sich um das havarierte Atomkraftwerk immer noch eine Zone der unsichtbaren, aber tödlichen Gefahr. Aus dieser 20-Kilometer-Sperrzone wurden rund 150'000 Menschen evakuiert. 

3-monatige Testphase

Manche Gebiete in der Zone werden wohl dauerhaft unbewohnbar bleiben. Doch seit April dieses Jahres sind einige ausgewählte Bewohner mit Erlaubnis der Behörden in ihre Häuser zurückgekehrt. Auch Yoshimitsu Kusano und seine Frau wohnen nun wieder in ihrem früheren Heim in der Gemeinde Kawauchi, wie eine Reportage des Morgenmagazins auf dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) zeigt. 

Reportage Morgenmagazin ZDF Rückkehr nach Fukushima

Provisorische Rückkehr: Yoshimitsu Kusano. Screenshot: ZDF

Der ehemalige Milchbauer und seine Frau sind wie 19 weitere Familien für eine 3-monatige Testphase nach Kawauchi zurückgekehrt. Kritiker bemängeln, die Regierung versuche mit dieser Massnahme lediglich die Entschädigungen einzusparen, die sie sonst den Evakuierten ausrichten muss. 

Auch Milchbauer Kusano zeigt sich skeptisch: Die Strahlenwerte in der Gegend seien zwar deutlich zurückgegangen, sagt er der Reporterin, doch nach wie vor seien sie viel höher als die eigentliche Zielvorgabe. Das Haus hätten er und seine Frau für ihre Kinder und Enkel gebaut, aber die könnten nun nie hier leben. 

Ob Kusanos Haus jemals wieder definitiv zum Wohnen freigegeben wird, steht noch nicht fest. Die japanischen Behörden haben die soeben zu Ende gegangene Testphase allerdings gerade verlängert. (dhr)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher untersuchen die Möglichkeit eines neuen Atom-GAUs – das Resultat ist nicht sehr beruhigend

Die Atomenergie geniesst nicht gerade einen hervorragenden Ruf. Schuld daran sind nicht nur allfällige unterschwellige Assoziationen mit der Atombombe oder die nach wie vor ungelösten Probleme der Abfallentsorgung. Nachhaltig beschädigt wurde das Vertrauen in die Atomkraft vor allem durch zwei katastrophale Unfälle: Tschernobyl (1986) und Fukushima (2011). 

Die Antwort auf die Frage, ob Atomenergie überhaupt noch eine Zukunft hat, hängt auch davon ab, wie wahrscheinlich eine weitere …

Artikel lesen